Nur_Turm_mit_Hahn1
BuiltWithNOF
20080501_155254a1

KERWERED’ 2016

 

Wem gheerd die Kerwe?….. UNSE!

Was simme?….. LUMBE!

Was saufeme?….. HUMBE!

Was rächeme?….. STUMBE!

Die Ichelbacher Kerwe sell lewe: Hoch, Hoch, Hoch!

Hallo, ehr Gäschd, aus noh unn fern,

Ich du aich begrieße, ich mach des gern

Ich hoff die Kerwe dud aich Spaßmache

S’Werrer bassd, sogoar die Sunn dud lache

 

Mer kumm‘en zum Gschehe vum ledschde Johr

Ich muss eich saje – mai Gschichde – die sinn immer wohr

Unn wie s’sich’s gheerd nooch alder Sitte

Fongen mer jetzt oa mirm:

 

Erschd Kapitel

 

 

S‘ Johr 2015, des woar noch nid gonz erum

Do ich was passierd – ha, unn gor nid dumm

Häb ich die Gschichde kriegd vezehld

Die heit als erschdes Kapitel in de Kerwered steht.

Weihnachte steht vor de Deer,

Unn die Bäämsuche gschtaltet sich mol werre schwer.

So geht’s ach äm altgediente Forschdomtsmonn

Er simmeliert, unn hot plötzlich die Idee kriegd donn

Onstatt’s wie schunschd im Wald umher se irre

Uff de Suche nohm’e Bääm – um doch werre känne se finne

Denkt er sich – ä ich bin jo bleed

Uff de Waldweihnacht genung vunn dem Zeich rumsteht

Er jo sowieso derd ich in Johanniskreiz faschd on de Quell

Muss wochelong schaffe fer die Veoschtaltung – gell

Do kännd ich mer vunn derd än schääne Bääm mitnemme

Des horrer somit beschloße, unn losst sich’s nimmie nemme

Als es soweit donn woar, die Waldweihnacht in vollem Gonge

Sucht‘er sich än Bääm raus, än schääne, kenner vunn de Stonge

Wie’s donn on’s bezahle geht

Ihm schunn ä bissel de Zweifel ins Gsicht gschriwwe steht

Wie sell ich des meine Frää bloß saje

Ob ich mich jemols noch ausem Haus derf waje

Soviel Bimbes fer ä Dännl ausegewwe

Wo doch im Wald soviel stehn‘ grad zum mitnemme

Doch er zahlt unn packt’en korzerhond uff’s Auto druff

Unn schmeißt än Gurt zum feschtbinne mit nuff

Alles feschd, des Ding hebd bombesiche

Er ich extra dreimol noch um’s Auto gschliche

Hockt sich nai, macht den Korre oa unn foahrt dann fort

Richtung Heimat, er hot jo noch was se erlediche ghord

Unnerwegs uff emol, er heerd grad noch so ä Rausche

Guggd in de Rückspiejel unn sieht sich ebbes uffbausche

Er veschreckd, regischdrierd uff emol Blitzeschnell

Des woar de Bämm den er hot velore – gell

Die Bremse quietschen, er steigt voll in die Eise

Foahrt newehie, in änere rasante Oard unn Weise

Steigt aus, will sain Bääm eisommle – wolld’en hole

Er hot’en schließlich bezahlt unn nid gschtohle

Do heerd er‘s brumme in de Dunkelheit

Konn grad noch springe uff die Seit

Kummd so än große Laschtwaje do, so än riese Sattelzuch

Foahrt gradwegs iwwer den Bämm – ich des än Fluch

Der schääne Bääm, bloß noch ä Heck mit Zassle

Des Orschloch - denkt er sich – woar bestimmt om Quassle

Scherrd die Reschde vunn de Stroß

Unn denkt sich – ja was mach ich jetz bloß

Om liebschde ded‘er sich änner ausem Baumorkt hole

So änner zum zommestecke mit kinschdliche Nodle

Denn kännd’mer donn nemme Johr fer Johr

Der velierd kää Noodle, so wie z.B. monscher sai Hoor

Unn Hoor, die hot der Monn vum Forschd nimmie,

                                     -- uff saim Kopp ich’s schunn long leichter

Unn der Monn, des woar de T. F…….

 

 

Jetz kumm’mer zu Kapitel zwää,

ä Gschichd ausem Lewe, die ich genauso schää

 

Des erschde Feschd im Dorf im naije Johr,

Des macht de Pälzerwaldverai – ja, des ich wohr

On de Hääbuch draus gebds “Aigscherrde“ donn

Esse unn trinke konn derd jeder honn

So hot mer Spaß de gonze Dag bis faschd in die Nacht

Schäänie G’sellschaft, gurie Stimmung, viel gelacht

Zum Uffbruch macht sich die erschd Baddie bereit

Unn in ä großes, blo‘es Auto steigt

Sie wollden hääm, uffem direkte Weg nooch Ichelbach

Die poar Meter mit so’äme Auto, des ich kä Sach

Deere zu, Gong nai, unn ab geht die Poschd

Orndlich Gas gäwe, egal was’s koschd

 

Korz druff steht die zwädd Baddie bereit

Ach sie wänn häm weil jetz ich‘s on de Zeit

Unn steijen jetz in ä dunkelgrienes Auto nai

Im Wald ich des so, sie sinn so frei

Mer foahrt unn foahrt unn jeder denkt

Wo der Foahrer sie wohl hielenkt

Weil nooh Ichelbach hie – do geht’s faschd ewe

Doch om Auto dud immer mä de Orsch sich hewe

Die Foahrt die geht jetz immer mä Bergab

Ohweh, hoffentlich werd de Sprit nid knapp

Bis uff emol, jetz sinn’se gonz perplex

Des Auto plötzlich im Frechedal drunne steckt.

Egal, jetzt wääs ich werre wo ich bin

Sagd der Foahrer unn lenkt den Korre Richtung Sportheim hin

Dort okumme dud mer erschd noch mol so richtich tonke

Bevor mer werre zum Auto dud wonke

Unn sich in Bewechung dud setze mit vollem Elan

Jetzt geht’s hääm, awwer des kennd mer schon

Es geht bergab, komisch awwer, soo weit nunne

Uff emol ich me rauskumme in Speyerbrunne

Alla, jetz hot mer de Weg jo werre gewisst

Nix wie hääm, unn zum schloofe ab in die Kischd

Daags druff,

kummen zwää, änner aus jedem Auto ins Sportheim nuff

Sagd der äänd zum onne, unn wonn wor’ne dehääm

Heer’mer uff, des woar wie imme schlechte Drääm

Der aus’em blo’e Auto sagd mer worn om Wiesewoog uff emol gschtonne

Unn mer worn im Frechetal äussert sich der onne

Die Jeepsafari ging wohl gründlich in die Hose

Die Foaher woarn – die Gebrüder Moser

 

 

S’negschd Kapitel ich jetz on de Reih

Unn des ich die Nummer 3

 

So ab unn zu ich’s on de Zeit

Naije Möbel müssen in’s Haus ehr Leit

Zum Glück bassierd des nid so oft

Awwer immerhie schneller als me gemäänehond hofft

So ach gschähne, grad vor ä poar Woche

Ä Frää sich im Möbel Martin hot vekroche

In jedie Abdäälung ich’se erschdmol gonge

Was’es alles gebd wolld’se sähne – des woar ehr verlonge

Hot longe Stunne domit zugebroochd

Fer die Küch‘ gonz besondere Stiehl ausgsucht

Begeischterd ich’se hängebliewe om‘e gonz besondere Exemplar

  • Des sinn’se – die missen’s sai – gonz klar

Donn schnell än Verkäufer dezu gerufe

Die Stiehl un glai de Transport fer hääm noch mit se buche

Glücklich geht’se donn on die Kass fer se bezahle

Frääd sich, weil die Stiehl braucht mer nid häämsetraje

Mensch, denkt sie sich, was häwwich heit ä Glick

Die wern nämlich mit de Poschd donn gschickt

Ä poar Dag sperer, es woar ausgongs Woch

Kummen uff emol die Pakete doch

Sie packt se aus, reisst die Päckelscher uff

Legd schää än Karton nohm onnere owwedruff

Mai Stiehl, sie sinn’s, ach Gott wie schää

Awer was ich’en des, die hänn jo bloß zwää Bää

Erschd konn’se des jo gor nid glääwe

Määnd, daß’se sich het gewaltich vesähne

Alles schnell donn nochemol dorchgeguggd

Ich vielleicht ebbes rausgfalle, sie sucht in de gonze Stubb‘

Doch sie konn gugge unn suche, es ich nimmie schää

Es bleibd debai, es fehlen bei jedem Stuhl zwää Bää

Also nix wie hie unn’s Telefon gschnappt

Beim Möbel Martin ogerufe unn glai gscholte daß nix klappt

Die Stiehl, so schää wie’se sinn – awwe des hot känn Docht

Mit bloß zwää Bää, ä do fehlt doch was noch

Om onnere Änn vunn dere Leitung ich’mer gonz erstaunt

Stiehl mit bloß zwää Bää? Die Frog hot’mer sich zugeraunt

Gutie Frää, jetzt bleiwen’se mol gonz ruich unn lossens stäh

Mer schicken jemond vorbei määnd om Telefon die Frää

Es dauert ach gor nid long, schunn no ännere Stunn

Klingelts on de Deer unn es steht änner vum Möbelhaus rum

Ai gundach, hänn sie ogerufe wäje Stiehl mit zuwennich Bää?

Ja, ja, des woar ich sagd schnell die Frää

Kummen’se rai, guggen’se sich des oa des Malheur

Unn äns sagich ihne, des zsommebaue ich ach schää schwer

Der Monn der guggd erschdmol in die Papiere,

Dud donn in die Karton naistiere

Uff saim Gsicht sieht mer uff emol ä gooonz brädes Grinse

Die Bää, ja was sell ich saje, alles richtich – des sinn’se

Er ziegd aus dere Verpackung ä komisches Stück, hänn’se des noch nid gsähne

  • Des ich nämlich ä bissel ä längerie Rückelehne

Die Lehn, die geht bei dem gute Stück

Nunne bis uff de Borm – ja was ä Glick

Somit wern de zwää Bää die do sinn mit debai

Vonne on die Sitzfläch gschraubt – do kummen’se nai

Er baut än Stuhl jetz komplett zomme

Unn schunn konn’se sich setze die Momme

Sie sitzt jetzt uffeme Stuhl mit bloß zwää Bää

Unn der Monn konn gonz beruichd jetz gäh

Die Gschichte ich heit noch de “running Gag“

Beim Möbel Martin schmeißen’se sich vor lache eweg

Möbel in Zukunft uffbau se losse – des ich doch passabler,

  • Hot ästimmich beschloße Frau Martina G.....
  • Jetz trinkemer mol än Schluck Bier

Unn kummen zum Kapitel 4

 

In unserm Dörfel unn ach so ä bissel drumherum

Gebds so monschen Weiher in dem schwimmen Forelle erum

Des ich schää, weil so än frische Fisch

Kummd, egal ob gekocht orrer geräächt öfter uff de Tisch

Die Kunschd bei dere Sach ich natürlich des Fonge

So monschie Idee ich do donn schunn im Gonge

Zwää goonz gewitzte wollden des revolutioniere

Hänn sich viel Gedonke gemacht fer des se optimiere

Ä Glick daß mer ach än Schlosser kennt

On den mer sich vertrauensvoll mit dem Olieche wendt

Schnell ich die Plonung donn gemacht,

Alu-Profile wern in Form gebracht

Veschwääsd, vestrebt, veniet minonne

Zwische denne dud mer donn ä Netz noch sponne

Als fertich des Gestell ich montierd

Wolld’mers fort-traje, unn hot sogleich monierd

Do brauschd jo 4 Leit fer des se traje

So schwer ich des heerschd änner saje

Kä Problem sagd der, der uff de Hohl dud wohne

Donn nemmen mer halt äfach mit - unsern naije Krone

Kaum gsagd, hot mer die Plän donn schunn gemacht

Fer s’negschde Wocheend wor die Aktion jetz ausgemacht

On dem besagde Somschdagmorje gonz frieh

Foahrt mer des Laschdwäjel zu dem Weiher hie

Baut’en uff, stellt än richtich hie in Position

Unn schunn kummen ach die Helfer schon

Korzerhond unn dabbe schnell

Hängt mer on de Hooge donn des besagte Gschdell

Schwenkt donn quer, grad iwwer die Mitte vun dem Weiher

Losst donn ab bis des Netz im Wasser hängt wie än Seier

Doch was ich des – oh Schreck, oh Schreck

Des Gschdell des schwimmt, des sackt gor nid weg

Es machd gonz leise blubb blubb blubb aus denne Rohre

Mer hot äfach vegesse ä poar Löcher derd nai’ se bohre.

Doch mit de Zeit lääfen die Rohre donn voll mit Wasse

Longsom senkt sich‘s ab, jetz geht’s - ich des zu fasse

Me losst dere Sach noch ä zeitlong ehr Ruh

Gebd donn uff des Netz noch ä bissel Futter zu

Woart ab daß die Fisch sich driwwer sommeln

Nid dass die sunschd im Weiher wo vergommeln

Als me denkt me hätt’se ziemlich all zentriert

Werd des Gschdell mit’em Krone rausgezoje uschenierd

Me guggd gonz gschbonnd jetz uff die Netze

Im Hinnergund dud die Messer mer schunn wetze

Doch als des Gschdell ich ausem Wasse haus

Ohweh, was ich jetz, ich des än Graus

Nid än Fisch dud sich in dem Netz do dummle

Do kännse noch so on dem Krone fummle

Was gut gemäänd woar stellt sich erraus als Flop

Der Erbauer vun dere Konstruktion kriegd so än Kopp

Der moderne SchnickSchnack – des sinn doch alles kä Sache

Die Alde frieher hänn schunn gewisst was ich ‘se mache

Do konnschd Du kumme mit Krone groß wie Mähdrescher

Die beschd Ausbeute hoschd – wie frieher schunn –

      • mit äme hundsgewähnlichnormale – Kescher
  • Mit dem Netz on dem Krone konnschd,
  •               wonns hoch stellschd bloß fonge tieffliejende Dauwe
  • Wer mä driwwer wisse will
    •                   muss froje de Stefan, ach genonnt de …

Jetzt kummd ä Gschichd, wie’d se selte finschd

Unn schunn simme beim  Kapitel 5

 

Fer die negschd Gschichte ich’s jetz on Zeit

Weil, des ich heit kä Selbstverständlichkeit

Daß mer vunn saim Chef werd aigelade

Zum’e Owendesse in de Wertschaft vorbei se fahre

Mittags dud mer in dem Betrieb noch do driwwer spreche

Wo mer sich Owends donn will treffe

Schnell die Idee in de Köpp dud reife

De Chef noch zum Telefon dud greife

Unn bestellt gonz schnell, des geht Ratz Fatz,

Entsprechend Sitzplätz in de schwarze Katz!

Jeder frääd sich, alle sinn’se froh

Mer hänn än liewe Chef – unn des ich gut so

 

In dem Betrieb mit Sitz in Elmestää

Dud ach än Ichelbacher unner de Woch schaffe gäh

Ach er frääd uff en schäne Owend sich

Foard hääm, rennt ins Bad unn macht sich frisch

Als es ich donn on de Zeit

Macht er sich uff de Weg noh Elmestää, jetz ich’s soweit

Foard do niwwe, stellt sai Auto uff’em Poarkplatz ab

Denkt bei sich – heit Owend werr ich mol so richtich satt

Lääfd on dere Wertschaft hie unn her unn vor unn serick

Doch er sieht kä Licht drin, mit käm ände Blick

Unn ach sain Chef unn die liewe Kolleche

Kenner vunnen dud sich in de Näh‘ do reche

Irchendwonn werd ihm des do doch zu dumm

Hänn die mich versetzt, wonn ja – warum?

Er woard jetzt schunn faschd ä gonzie Stunn‘

Jetzt werde mer des grad zu dumm

Sagd er zu sich und nemmt sai Telefon

Unn wählt sogleich die Nummer schon

Es rappelt, endlich kriegd er sein Chef ons Ohr

Wo bisch’d donn Du frogd der, ja ich steh devor

Vor dere Wertschaft mit dem Brunne vor de Deer

Oweh denkt der sich – monschmol ich’s doch schwer

Bleib wo’d bischd ich kumm dich hole

Sagd sain Chef und lacht verstohle

Lääfd donn die poar Meter vor unn guggd um’s Eck

Unn tatsächlich hockd der Kerl do gonz verschreckt

Du bischd verkehrt – die schworz Katz die ich do hinne

Wor‘e jo tatsächlich om Dorfbrunne vonne hänge bliwwe

Vor lauter lache hot’s gebraucht noch Alka Seltzer

Unn der Tourischd, des woar de D. M……

 

Kapitel 6

 

Unser Feuerwehr, ja unser Feuerwehr

Die hot’s mol mä, unn mol wennicher schwer

Emol sinn’se so schnell unn ä onnermol zu longsom

Wonn’se nid schnell sai dürfen wonn’s brennt -ja wonn donn

So ab unn zu missen die Jungs ehr Tauglichkeit beweise

Missen dodefor zu’me Dokder reise

So gschääne, grad ä poar Woche ich’s her

Hot misse zum Eichnungsteschd – ich wääs ach wer

Da noch jung unn ä bissel unerfohre in dene Dinge

Hot sai Mutter gemacht beim Dokder die Termine

Der Dag ich kumme, er nemmd‘s nid schwer

Uff Lombrechd foahrt’en sai Mutter bis grad vor die Deer

Er geht donn zu dem Dokder unn setz sich ins Wortezimmer

Hot sich ogemeld wie schunnschd ach immer

Als er donn zum Dokder kummd – noch iwwer ännere Stunn

Sagd der Dokder – des ich jetz awwer gonz schää dumm

Mer känn die Unnersuchung jo gor nid mache

Do woar dem so grad gor nimmie zum lache

Ja awwer mer hänn doch extra bei eich än Termin gemacht

Do hot der Dokder bloß gelacht

Des macht doch – määnd der – soviel mer ich bekonnt

De Dokder Müller drunne, jetz bin ich mol gschbonnd

Der Feuerwehrler ruft donn oa derd unne

Ja, wo bleiwen’se donn, sie hänn doch än Termin tönt’s vun drunne

Sie missen in die Praxis vum Dokder Müller

Er werd so longsom immer stiller

Er werd jo grad noch richtich sauer

Er woar nämlich in de Praxis vum Dr. Bauer

Wer woarden des, frojen die Leit, ja saag

Mhm, des woar – de H….. M.

Jetz kummd was, des ich Übel

Des vezehl ich aich im  Kapitel 7

 

On de Kerwe – so ich des schunn seit etliche Johre

Wern fer de Umzuch immer naije Ideeje gebore

Seit Johre werd derd hinne beim Schombes

Gezimmert unn g‘schraubt bei Sauerkraut unn Schtombes

Schää worn’se die Wäje bisher – allminonne

In Wittlich worm’e, in Neistadt simme als zusomme

Doch was die Woch ich bassierd beim baue

Des dud aich gleich woarscheinlich komplett umhaue

Es kamen gonz gewaltiche Beschwerde

Weje Geruchs- unn Lärmbeläschdichung – so dud mer heere

Unn des ich noch kumme zu allem Verdruß

Ausem äldeschde Rohbau den unser Dörfel sich oagugge muß

In Zukunft will ich so ebbes nimmie heere solsche Schnulze

Sunnschd ziejeme onnere Saite uff, gell Her Sch….

 

Jetz uff die schnelle noch ä poar Gschichde

Zommegfassd in de Korznochrichte:

 

Unser Dorf soll schöner werden, monsche dun was dodefor

Korzeneckerstr., die Nr. 19, stellen aich derd emol devor

Derd ich grad des Gejedääl se sähne

Die Leit drum erum dun sich schunn beschwere

Genau ä Johr gebds vunn uns jetzt Zeit

Mer guggen genau was mer do owe so treibt!

Ä klää Stickel Richtung Zimmeplatz

Konn ich grad saje de gleiche Satz

 

Des selwe finschd do hinne glai zwäämol im Icheldaal

Do vorbei ‘se foahre, des ich ach jedesmol ä Qual

Do sähn ich unser Gemeinde in de Pflicht

Die Verwaltung, die donn emol ä Machtwort spricht

Ä klää bissel – unn des kom‘mer doch velonge

Daß mer Haus unn Hof in Ordnung halt, daß mer’s schää hän, allminonne

 

 

Im Schulhaus werd öfter mol Geburtstag g’feiert

Uff’em häämweg so moncher donn rumeiert

Unnerwegs ä poar Blumebeete plattgemacht

Eikääfe welle im Mini-Shop – mitte in de Nacht

Hinneno hääsd’s donn, des woar gärtnerischie Londschaftspfleche

Jaja, im Reil horrer geleje, hot sich känne nimmie reche

Der Gärnter der wohnt drowwe uff de Hohl, gonz hinne

Des woar de Bali, der woar bloß gut druff ehr Kinne

 

 

 

Bei alle de Helfer unsrer Kerwe will ich mich bedonke heit

Daß mer hänn so ä schäänie Kerwezeit

Weil des ich käm’mä Selbschdverständlichkeit

Ich hoff‘ daß mer noch longe Johre des Zelt do kriejen

Sunnschd wääs ich nid wo die Musik sell spiele

Ich wünsch aich ä gurie Zeit, bis Dienschdag donn om achte

Do dun mer die Kerwe zum ledschde Mol betrachte

 

So ruf ich eich zu aus vollem Hals

Des wor’s vunn mer, vum Erich, Ichelbach Palz