Nur_Turm_mit_Hahn1
BuiltWithNOF
20080501_155254a1

KERWERED’ 2018

 

Wem gheerd die Kerwe?….. UNSE!

Was simme?….. LUMBE!

Was saufeme?….. HUMBE!

Was rächeme?….. STUMBE!

Die Ichelbacher Kerwe sell lewe: Hoch, Hoch, Hoch!

Hallo, ehr Gäschd, aus noh unn fern,

Ich du aich begrieße, ich mach des gern

Wie alle Johr om ä Sundag im Septembe

Om zwädde Wocheend, so stehts im Kalenne

 

Ich sag “Hallo“ heit vum ä ungewöhnliche Ort

Weil vun unsem Kerweplatz häm’mer jo misse fort

Warum, wieso, des sag ich eich glai,

Mer staijen jetzt direkt ins Gschehe ai.

Unn kumm‘en zu de Gschichde vum ledschde Johr

Ehr wissen’s  – die sinn imme wohr

Unn wie s’sich’s gheerd nooch alder Sitte

Mer fongen oa mir’m

 

Erschd Kapitel

Die Gschichd, die sell schunn ä bissl länge her sai

Unn warum die grad jetz noch kummd, des heer’ne glai

Weil des Haus wo sich abgschpielt hot die Gschichd

Ich gor nid weit, steht voll in eirer (nid in meiner) Sicht

In dem besagte Haus woar ä Gfriertruh gschtonne im’me Zimme

Doch monschmol hot die nimmie so gfrore wie imme

Also hot de Fomilierat getagt unn donn beschloße

Ä naijie Truh muss her, äschtimmich hot mer des begosse.

Zumal die noch viel Strom gebraucht hot – weil halt alt

Unn mit ennere naije mer schunn richtich spoare konn halt

De Hausherr nemmt sogleich de Meter in die Hond

Messt den Platz aus vun Deer zu Wond unn Wond zu Wond

Sgad ajo Frää, gugg, so brääd des bassd do nai

Sie schreibt des Maß in’s Blöckl, dass es jo richtich sai

Die Chefin des Hauses foahrt dagsdruff uff Laut’re

Geht gugge – dud dorch die Gschäfte schnauwe

Bis ‘se gfunne hot – was mer sich wünscht

Die beschd Energieklass‘ A mol fünf

Sieht noch gut aus dezu, also werd die donn genumme

Unn weil’s so schää ich, vun dem Lade ach noch häm gebrunge

Sundags donn, vorm Dag der Liewerung

Treibds den Hausherr als in dem Zimme‘le rum

Er messt nochmol hie, unn nochemol her un niwwe

Unn donn ich’em faschd die Luft eweg gebliwwe

Uff emol, er guggd, unn es werd’em gonz schwer

Weil’e grad geguggd hot uff die Deer

Den Schock, denn horre misse erschd emol vedaue

Unn hot donn oagfonge die Deer somd Rohme aussebaue

Korzum, Transport unn Liewerung hänn donn geklappt

Die Truh steht drin im Zimme uff‘em vorbestimmte Platz

Zum Glück wohnd do än Schreiner in de Stroß do hinne

Der die Deer donn werre einbaue konn ehr Kinne

Unn die Gschichd ich wohr – des ich kenn Witz

Wonn’e wisse wenn wer’s woar,

                      frojen den Schreiner – weil ich sag nix!

 

 

Jetz kum’me zu Kapitel zwää,

ä Gschichd mitte ausem Lewe, unn genauso so schää

 

S’hegschde Haus do in Ichelbach drowwe on de Schützheck

Hot die Besitze gewechselt, die Voreiwohner sinn weg

Die Nochberschaft drum erum hot schunn long gelauert

Do dud sich nix, ob donn än Umzuch so long dauert

Orrer ob die sich des hänn nochemol iwwerlegd

Vielleicht wenn die derd wo se sinn jo gor nid eweg

Irchendwonn donn om’e schääne Dag do jetz im Summe

Heerd mer spood Owends ä poar Auto brumme

Erschd leise noch, doch mit de Zeit

Werd’s imme lauder donn, die sinn nimmie weit

Erschd siehschd ä Auto, donn sinn’s schunn zwää

Donn kummd ä Bussl un donn noch än riese Elkawe

Der schnauft unn bloosd grad wie än Ponzer

Was hot’en der gelade, vielleicht än Hausrat än gonze?

Der Konvoi kummd longsom do uff s’ewene gfoahre

Der Laschdwaje machd pfft, der hot gonz schää geloare

Biegt donn ab Richtung Schützeheck enuff

Do muss der Foahrer noch richtich uff’s Gas donn druff

Die Leit drumerum heern nadierlich die Motorgeräusche

Weil so große Auto sinn jo nid grad leise

Ach in de Schränk die Gläser dun schunn wackle

Die Leit aus de Häuser kummen uff die Stroß dun dackle

Guggen zu, wie faschd mit ledschder Kraft

Der Laschdwaje des donn bis gonz nuff schaffd

Derd macht‘s nochemol pffft, die gonz Stroß ich jetz wach

Mittlerweil woars schunn faschd diefschdie Nacht

Me guggd derd nuff woar sich noch nid gonz so siche

Doch donn heerschd aus monschem Eck schunn ä Gekiche

Tatsächlich ziejen die Leit jetz do owwe ai

Awwer warum Naachds, wie konn donn so ebbes sai?

Schämen die sich, orrer wenn’se niemond zeiche

Weil die vorm Dajeslichd dun weiche

Warum? Des konn ich aich jetz saje

Sie hänn’s känne äfach nimmie ertraje

Do woard ä Haus mitte im schäänschde Idyll

Unn ä Poar des ausem diefschdem Herze do zu uns will

Vunn weit kummen’se unn wollden sich bloß beeile

Kä Nachd mä wollden’se noch wo onneschd bleiwe

Drum begrieß‘ ich – begrießen mer – in uns’rer Mitte

Gonz herzlich die Naibürjer Achim unn Brigitte.

 

 

S’negschd Kapitel ich jetz on de Reih’

Unn des ich die Numme 3

 

Des wichtigschde Thema iwwehaupt was uns beschäfdicht

Werd vum Faßoastich s’ledschd Johr noch sehr bekräfdicht

Seit ich denke konn ich des Tradition

Die Gemää zahlt‘s Faß, unn de Borjemäschder schlagds oa

Doch was hänn mer misse im ledschde Johr erlewe

Beim Oastich hot de Hohne kaputtgschlaje sein Stellvetreter

Doch nid bloß des, es kummd jo noch viel schlimme

Ich hoff‘, dass ich die richtiche Worte jetz du finne

Än kaputt’ne Hohne – denn dun mer noch vekrafte

Statt Borjemäschder de Stellvertrerer dun mer ach noch achte

Doch ä Gemä die ehr Schulde nid dud bezahle

Des stoßt uns uff, späteschdens on de negschde Wahle

Des ich so schlimm, do gehd nix mä owwe druff

Weil die Rechnung fer’s Kerwe-Oastichfaß

               vum ledschde Johr die steht imme noch uff!

 

 

Jetz trinkemer mol än Schluck Bier

Unn kummen zum Kapitel 4

 

Korz noh de Kerwe im ledschde Johr in de Daalstroß drunne

Hot jemond nimmie so gonz de Häämweg gfunne

Ä schäänie Feier woar’s wo er do woar

Gess, gelacht unn getrunke ich do wor’re, ich jo kloar

Die Zeit die vegeht grad wie im Flug

Leer werd des Faß mit Bier Zug um Zug

Irchendwonn hot er gemerkt es werd longsom Zeit

Noja, der Weg ich jo nimmie weit

So ugfähr horre noch gewisst die Richtung wo’rer wohnt

Sai Fieß‘ hänen gführt, die Schuh nid gschont

Er hot’s donn ach gepackt bis vor die Deer

Longd nohm Schlüssel – doch der Sack, der woar leer

So beim suche hot’en die Müdigkäd iwwerkumme

De Vestond hott’em donn longsom s’Bewußtsein genumme

Im Kopp spielen sich jo donn die verückteschte Dinge ab

Die Kraft un s’Gleichgewicht losst noh, unn nid so knapp

Irchendwonn määnd er in saim Delirium

Er ded vorm Bett stäh, setzt sich unn legd sich äfach um

Da’s dunkel ich unn er leit im eichene Hof

Sieht’en ach känne vunn de Stroß

Die Nacht geht rum, es woar grad om dämm’re

Kummd er longsom zu sich, im Schädel do dud’s hämm‘re

Denkt  “mei liewer Monn“ was ich’en des vor än Gschtonk

Er fühlt mol hie derd wo de Kopp leit – mit de Hond

Gonz wäch, noch faschd woarm unn schmerich

Hängs donn on de Finge ich gonz klebrich

Er riecht mol dro, on de Nosespitz bleibt ä bissel hänge

Oa, der Gschtonk der werd jo imme strenger

Uff emol dud’s än Schlach unn er ich wach

Biltzoardich hot er regischdrierd die Sach

Was er do on de Hond, Noos, un hänge hot om Backe

Des woar nämlich vum ä Hund die Kacke

Unn die Moral vunn dere Gschichd,

Vergess‘ dai Hausdeerschlissel nicht!

 

 

 

Jetzt kummd ä Gschichd, wie’d se selde finschd

Unn schunn simme beim  Kapitel 5

 

Ach die Kerwe selbschd gebd monschmol Olass zum lache

Beim organisiere, uffbaue un eikääfe unn solsche Sache

So zum Beispiel grad aktuell die Anekdote

Was bassiert woar mit de Lose

Es gebd jo so än Lade wo me faschd alles kriegd

Do geht mer dorch, bis mer ach die Lose hänge sieht

Was brauchemer – 500 Stück?

Also nix wie abghängd unn in de Waje demit

Im Eifer diese Großeinkaufes ich niemond in de Macht gewese

Die Zettel uff dene Losdudde dorchselese

Erschd dehääm beim sortiere hot mer donn gemerkt

Daß des lauter Niete woarn, unn kä Gewinne druff vermerkt

Also hot’mer misse dabbe schnell

Nochemol fortfoahre, unn die Gewinnzettel hole, gell?

Ach beim Esse richte dud me sich monschemol veschätze

Was do bassierd ich heern‘er in de kummende Sätze

Zum Beispiel wern aus 75 Kilo Flääsch iwwe 300 Schnitzel

Schää sauwwer gschnirre unn dun donn newenonner sitze

Weckmehl braucht mer fer die Pannade

Unn dass mer debai nid muss spaare

Hot mer mol gonz unn dabbe schnell

8 Päckelscher Weckmehl in de Korb naigschdelld

Des woarn donn summa summarum 40 Kilo

Do sinn schun die erschde Zweifel kumme ob des stimmt so

Doch doch sagd die, des ded mer brauche dud se määne

S’ledschd häwwich gebraucht fer 75 Schnitzel än halwe Ämer

Än halwe Ämer- des worn 5 Liter

Jetz des mol schnell im Dreisatz iwwerschlaje-also bitte

 

75 dorch 5 sinn 15, also 15 Schnitzel mit äm Liter

Unn des mol zwää – donn häm’mer Kilo widder

Also 330 Schitzel dorch 15 noch gedääld unn donn x2

Gebd 44 – unn, ich die Menge jetz imme noch zu klää?

 

Also ehrlich – unn des wääs doch jeder Schnösel

Daß 20 gromm Weckmehl doch 

      • longen fer ä Schnitzel – gell Fraa Brösel!

 

Kapitel 6

 

Ich wääs, so monscher werd’s nimmie heere känne

Doch leider konn mer do defor nid devu renne

Es geht um ä Stück vun uns’re Dorfstroß, des ich kän Bluff

Vum Busplatz bis in die Kreizgass nuff

Daß so ä Stroß ach emol in die Johre kummd

Des ich kloar, bei dem Verkehr, so wie’s do brummt

Doch sooo ald ich des Strößl jo noch nid

Des ich bloß kaputt weil mer schlecht hot gflickt

Unn wer ich Schuld on dem Dilemmer

Nid die Firme dies machen,

                  des sinn die, die bei de Abnohm dun penne

Me muss die Firme bloß richtich iwwerwache

Ach Flickwerk kom’me nämlich oschtännich mache

Des iwwerwache ich die Uffgab fer die Verwaldung

Fer des sin’se do, unn fer die Unnerhaldung

Doch leider hot des iwwer Johre nid richtich funktioniert

Unn känner gebds mä zu, weil mer sich heit scheniert

Wonn iwwerhaupt mer ä Abnohm hot gemacht

Ich mäh vezehlt worre unn gelacht

Wie daß mer genau gegudd hätt‘ was do werd gschafft

Unn so monsches nochemal, awwer richtich donn gemacht

Uff de onner Seit ich des jo ach nid normal

Derfschd gor nid driwwe nohdenke, des werd ä Qual

Daß kaum, wonn ä Stroß emol fertich ich

Schunn oschdehd faschd - de negschde Spatestich

Do kummd die Poschd, domols hot’s noch so ghääse

Heit dud’mer Telekom uff de Schilder lääse

Reißen die frischgemachte Stroßefläche uff

Lejen Kawel nai, schütten Sond donn druff

Vedicht werd donn mä schlecht wie recht

De Schotter, wonn iwwerhaupt, bucklich naigerecht

De Teer donn druff – ehr Leit ehr Kinne

Nohm Motto – Hauptsach zu unn fertich simme

Es kummd nadierlich ach än Wasser – Hausoschluß

Der irchendwonn emol erneuert werre muss

Doch wie ich’sen do mit de Qualität der Firme bestellt

Die Vewaldung nemmd jo imme den mirm wennigschde Geld

Ä poor Johr sperer falld irchendwonn de Vebondsgemää ai

A her, jetzt lejen mer noch Gasleitunge nai

Also uff de onner Seit die Stroß grad werrer uffgemacht

Unn de negschde Flicketeppich ich somit vollbracht.

Stück fer Stück werd die Stroß donn imme schlechte

Unn wer sich desweje beschwert der erntet noch Gelächte

Selbschd heit, gonz aktuell, Leit die sogoar unner uns sitze

In weiser Voraussicht bereit sinn des mit Geld zu unnerstütze

Daß’mer, bevor mer macht die Stroß donn werre zu

Vorausschauend naije Kawel,

                 orre zumindeschd Leerrohr legd mit nai dezu

Die wern iwwergonge, um nid grad se saje ignorierd

Unn schunn hot die Vewaldung sich werre mol blomierd

Warum - die Frog stellt sich mer immer werre

Dud mer aus Fehler der Vegongenheit nix lerne

Es gebd ach die Vermutung des wär alles bloß

Weil die Wasseleitung kaputt wer in de Stroß

Unn weil’s fer die Vebondsgemäänewerke

                                   allää so deier worre wer

Missen jetz, fer’s bezahle, die Owohner her

Als ob do die mit Abgawe, Gebühre unn Stei’re

Nid schunn genung belaschd wern,

              unn dud‘en s’ledschde Geld aus de Rippe lei’re

Unn des alleschänschd, des kummd zum Schluß

Wonn ich des heer – was ich des än Stuss

Mer hätt‘ nid gewißt was in dem Unnerbau ded stecke

Ich häb misse lache, ehr Leit, um‘s verecke

In dene Johre domols,

         wo die Stroß gemacht worre ich, des ich nid schwer

hot’s äns bloß gewe – unn des wor Teer!

Hot’s den Asphalt vun heit noch gor nid gewe, in dere Zeit

Oscheinend will mer uns fer dumm vekääfe ehr Leit!

Monschmol mään ich die Vewaldung hätt bloß Leit genumme

Die in de freie Wirtschaft  hänn nix gebrunge!

 

 

Jetz kummd was, des ich Übel

Des vezehl ich aich im  Kapitel 7

 

Bis geschdern Mittag woar beim sechste Kapitel Schluß

Doch beim spaziere häwwich ebbes noch gheerd,

     unn des setzemer jetz noch hinne druff

Des Kerwefußballspiel om Freitag hot de SVI gewunne

Unn des hot so monschen on de Rond de Vernunft gebrunge

Me hot sich gfrääd, hot gfeiert unn gelacht

Hot so‘e monschie Flasch unn Schoppe hinner sich gebracht

De ände, der nemmt des leicht unn heerd irchendwonn uff

Onnere, die määnen sie känn, setzen als noch änner druff

Jetz gebds do än Komerad, uns all bekonnt

Än große, onsich eichentlich än gschtonnene Monn

Der hot sich halt besonders gfrääd unn hot gelacht

Hot sich awwe kää Gedonke iwwer die Menge gemacht

Es ich donn kumme wie’s eichendlich hot kumme misse

Unn zum Glück du’re selwe devu nix mä wisse

Wom’me schnelle trinkt wie der Saft konn wääche

Dud mer zwongsläufich in die Hosse sääche

Die Füß‘ versajen uff emol alle Dinschde

Die Bää machen was’se wenn,

        • me ich jo ach nimmie grad de jünschgde
  • Zum gur’e Schluß leit me do wie än nasse Sack

Unn werd donn häämgebrunge – im Huckepack

Doppelt peinlich ich des wie do gschääne

Wonn ä Frää des iwwenemmt, er werd sich schääme

Mit ledschder Kraft konn er wennigschdens noch

Die Ärm um’se leje, unn uff de Schulter leit de Kopp

Die Hausdeer nai, grad uff die Couch hot’sen gelegd

Ziehgdem die nasse Sache aus unn legdse noch eweg

Guggd emol ob er noch dud schnaufe

Nemmd‘ ä Deck unn legd’se iwwer den Elendshaufe

Geht donn hääm unn selwer in die Heija

Weil sie hot ach än klänne ghord im Seier

Geschde morje donn, kaum woar’se wach

Werd mol gfühlt im Gsicht wie’s steht um die gonz Sach

Donn merk’se – ach Du Schreck

Ä Bless hot’se on de Stern  - unn än Ohrring ich eweg

Grad noch die schääne, unn die woarn nid so billich

180 Euro, finne wer ich die noch hoffentlich

Sie rast eruff do uff de Kerweplatz

Sucht den Ohrring, stochert im Dreck grad wie än Spatz

Der gonze Dreck werd dorchsucht unn zommegekehrt

Doch der Ohrring sich do nid drum scheert

Sie ich gonz traurich unn kehrt werre serick

In die Schloßgässer Kerwewaje-Baufabrik

Derd heerd’se grad wie der Komerad aus de Nacht

Vezehlt, was er erlebt hot wie er ich uffgewacht

Er sagd, mol abgsähne vum Kopp – der dud heit noch kloppe

Wachworre wär’e bloß noch in Unnerhosse un in Socke

Gezwickt hätt’s do unne zwische de Bä

Do her‘re erschd mol misse brunse gäh

Doch trotzdem – unn des werd imme schlimme

Stecht was zwische Eier unn de Kimme

Er ziegd die Hosse gonz longsom nunne

Unn was ich do debai on’s Dajeslicht kumme

De Ohrring ehr Leit, er ich werre do

Heide, gell, jetz bischd werre froh!

 

 

Jetz uff die schnelle noch ä poar Gschichde

Zommegfassd in de Korznochrichte:

 

Beim Vortraje vun so ännere Red‘

Muss’mer ufbasse – jedie Wett

Dass mer nid selwer mitte drin dud laut ofonge se lache

Wonn’mer lääsd so die gonze Sache

Unn des schännschde ich wom’e dud beim schreiwe sitze

Unn es erreichen äm so die Geischdesblitze

Des geht monschmol schnell unn ziemlich gut

Monschmol geht ach gor nix, donn kriegschd so longsomWut

Wonn‘d donn so hockschd unn simmelierschd

Ä Wort schreibschd,  on de Reime rumprowierschd

Gebd’s monschmol schunn komische Momente

Des känne aich bestimmt ach denke

So wie grad geschdern morje noch gschääne

Ich muss des jetz do ach emol erwähne

Sitz uff de Terass‘ schää in de Sunn

Dokder noch on de Reime rum

Häb‘ grad fertichgschriwwe s‘ledschd Kapitel

Häb misse selwer so lache zum Dunnewittel

Der Lachofall der woar grad vorbei

Kummd mai Frää um’s Eck, unn donn ach bei

Guggd mich oa unn frogd warum ich ded heile?

Heile? Nä, des ich des Lache,

                  wo mer die Träne dud in die Äje treiwe

Unn ob ner’s gläwen orre nit

Ich lach öfter Träne bis gschriwwe ich des Stück!

 

 

 

 

  • EXTRABLATT

Was mer heit morje grad noch ich zu Ohre kumme

Ja, ehr wissen’s,

      ach die nächtliche Gschichde krieg ich noch gebrunge

Ä poar Ochse hätt’n heit Nacht misse unbedingt prowiere

Wie des wär, wom’me dud die Kerwelounge demoliere

Grad die, die jetz extra fer die Kerwe nai ich gstriche

Mit schääne Vorhäng unn ach Kisse

Mit denne Kisse hätt’mer

        • sogoar Fußball gschbield, gonz unverhole
  • Unn’s schändsche ich, die hätt’mer sogoar noch gschtole

 

Sogoar drowwe on de Schützeheck

Sinn die schääne Blume jetz eweg

Umgetrere sinn die gonze Kiwwl

Die schää Blumepracht ich kaputt, des ich iwwl

Ich konn des äfach nid vestäh

Warum muss’mer donn so Sache kaputtmache gäh?

Wonn de Alkohol beim trinke steigd in de Kopp

Wer’n monsche Leit äfach bloß bekloppd

Wonn die, die’s woarn noch än Funke Oastand hätte

Deden’se nuffgäh, un de Reschd – was noch geht – rette

Un dedengradstäh fer den Scheiß denn’se hänn gemacht

In dere Kerwesomschdag – Nacht

Unverschämt ich des womm’eso ä Unwese treiwe

Bein Reschd vun de Kerwe,

      • dun ehr besse beim Alkoholfreie bleiwe.

 

  • (Erfahren um 13:30 Uhr)

Unn nochwas hot’me mer grad noch nohgebrunge

De Porre hätt‘ heit morje nid die Kerwe gfunne

Erschd weere drunne im Dorf gewesst om alde Platz

Donn horre nuff ins Weierle noch gemacht än Satz

Er hot donnawwe doch zum Glück

Noch gfunne des richtiche Stück

Unn woar donn – korz vor knapp

Doch noch rechtzeitich do uffem Kerweplatz.

 

 

Bei alle Helfer uns‘rer Kerwe will ich mich bedonke heit

Daß mer hänn so ä schäänie Kerwezeit

Ich wünsch aich ä gurie Zeit, bis morje donn om achte

Do dun mer die Kerwe zum ledschde Mol betrachte

 

So ruf ich eich zu aus vollem Hals

Des wor’s vunn mer, vum Erich, Ichelbach Palz