Nur_Turm_mit_Hahn

 Musik, Wandern und Radeln im Herzen des Pfälzer Waldes!

KERWERED’ 2007

 

 

Wem gheerd die Kerwe?….. UNSER!

Was simmer?….. LUMBE!

Was saufemer?….. HUMBE!

Was rächemer?….. STUMBE!

Die Ichelbacher Kerwe sell lewe: Hoch, Hoch, Hoch!

 

 

 

Gundach ehr liewe Kerwegäschd,

Ich begrüß’ aich zu unserm hegschde Feschd

Grad ä Johr is her dass mer do gschtonne hän ehr Leit

Unn hän gschwitzt bei schänem Werrer (nid) wie heit

Awwer was sells, jetz missemer dro

Drum fongemer mirm erschde Kapitel ach gleich oa.

 

 

Bei uns im Dorf gebds Leit

Die sinn fer onnere se helfe allzeit bereit

First Responder wernse so genonnd

On dere Stell’ mol än recht herzliche Donk

Zwää defu, sogor verheirat sinnse

Machen des schunn long, immer mirme freindlich Grinse

Änes Nachds – s’wor mol werrer soweit

Dorch de Piepser die Leitstell no Hilfe schreit

Ausem Bett die zwää un ab in die Klamotte nai

Die Hausdeer naus, ins Auto un schalten’s Blolichd ai

Fohrn ford donn zum Patient dorchs Feld

Lewe rette, un des fer uhne Geld

 

Uff de Hämweg machen se sich speerer

Steijen aus dehäm unn schließen om Auto sachte alle Deere

Weil – s’ich jo mitte in de Nachd

Unn sie wänn jo känner mache wach

Stehn zomme on de Hausdeer donn

Sagd sie – er schließ doch uff, Monn

Uff des hie longd er in in die Hosse nai

Griegd ä longes Gsicht un sagt: Ich häb kä Schlissel debai

Jetzt sinn die zwää – des mussmer wisse

Vor korzem erschd umgezoje mitsomt Bett unn Kisse

Unn hänn ach noch känn Platzt rausgsucht

Womer än Ersatzschlüssel deponiere tut.

So stehn se jetzt im dunkle unn s’ich ach kalt

Määnd er – donn missemer dehäm aibreche halt

Guggd sich um unn guggd enuff

Sagd was ä Glick, unser Balkon ich uff

Schunn worer unnerwegs zum Nochber niwwer

Unn hold ä longie Läder donn eriwwer

Die ogstellt drowwe om Balkongelänner

Nuffgegrawweld, driwwergschwunge, direkt in de Wäschestänner

Der wor kaputt, die Wäsch werrer dreckich

S’ich nix passierd, er ich vonnerum ä bissel speckich

Rufd sie eruff - ä mach doch Licht

Ja, gleich, s’Kabel on de Leuchter fudlich

Uffgerappelt donn unn nix wie inne nunner

Die Deer uffgschloß unn gstöhnt – was ä Nummer

Jetzt iwwerlegen eich emol die Polizei wär kumme

Hätten den gsähne uff de Läder- die hättenen jo feschd-

Und als Aibrecher mit uff Neistadt nausgenumme

Drum denken dro was mer aus dere Gschichd konn lerne

Nemm immer än Schlissel mid wonnd fohrschd in die Ferne.

 

Jetz kummds Kapitel zwää

Des ich so ähnlich wie’s erschd, unn genauso schä

S’ledschd Johr, so korz no de Kerwe

Wonn ehr eich umguggen, die dun sich heit noch vefärwe

Ich ä Ehepoor in Urlaub gfohre

Wollden mol 14 Dag vebringe uhne Sorje

Vun dem Urlaub, do wäs ich nix devu

Doch des was hinnenoh kummd, do kumm’mer jetz dezu

Sein Schwier- und ern Vatter hot sich uff de Weg gemacht

Um se vum Flughafe absehole, so ofongs Nacht

Müd sinn’se all, awer ach froh

Sie sinn werrer dehäm, sie sinn werrer do

Eraus ausem Auto unn zielstrebich on die Hausdeer hie

Halt, vunn inne steckt doch de Schlissel ruft sie

Ajo sagt er, des häwich mit Absicht doch gemacht

Dass känner vun vonne neikonn bei de Nacht

Also erschd mol donn s’Garagedoor geöffnet

Unn on die Abschlußdeer gehechtet

Derd donn vesuchd de Schlüssel neiseschdecke

Doch was ich des – a jetz sellschd doch verecke

Do geht jo gor känn Schlüssel nai

Ruft er naus zu denne drei

Vorhin häb ich die Deer noch zugezoche

Unn häb vunn inne ach de Schlüsel schdecke losse

De Schwiersoh der des Schloß hot eigebaut

Ihm jetz schunn so longsom graut

Die Deer, die hot vunn ausse gor kä Schlenk

Bloß än Knopp wo üwwerm Schloß drohängd

Die Fraue uff de Stroß jetz mit gekicher

Ja ja, des Haus ich Eibruchsicher

Awwer wie kummen mer donn jetz do nai

Schunn eilt de Schwiersoh mit de Bohrmaschin herbei

Die er gonz schnell ghold hot vunn dehäm

Drowwe, noh om Tonzbääm

Bohrt donn, mä orrer wenicher schnell

Loch um Loch in des Schloß, gell

Doch weil der Schwiersoh jo än Schreiner ich

Wor des Schloß nid grad billich

Unn dementsprechend hot sich des jo ach gewehrd

Der Krach schunn die Nochbersleit in de Nachdruh stört

On dem Schloß brauchschd normal gornid se prowiere

Do dud sich de Schlüssel nämlich noch vunn inne wehre

Irchendwonn noh Stunne

Hod die Sach ä Ende gfunne

S’Schloß kaputt, die Deer ich uff

Schreiner sei Donk setzen se sich uffs Bänkl druff

Unn känn selwer ach schunn driwwer lache

Was em alles so passierd so komische Sache

Doch zum Glück sajen alle viere

Hot wenigschdends die klää nix mitgriegd--

--die hot gut im Auto gschlofe, die Samira.

 

 

S’Kapitel zwää ich jetz vorbei

Drum kummer jetz - zum Kapitel drei

 

Im Friehling un im Summer do ich’s Brauch

Dass mer Blume plonzd orrer ach än Strauch

Schää in große, longe Käschde

Doch, was machd mer mit de Reschde?

On jedem Gelänner des in Elmstä ich se finne

Hängd in jedem Feld ä Blummekaschde ehr Kinner

Fer Ichelbach worn, so hods ghääse die Käschde all.

Unn denn vezehl ich jetz, denn Fall

On jedem Gelänner – unn sais im hinnerschde Eck

Hängd in Elmestä de Blumeschmuck, und des ich känn Dreck

Nää, schääne herrliche Blume sinns

Bei uns inn Ichelbach muschd long gugge bis’d sowas finschd

Do vonne, do om Kerweplatz

Hängt wenigschdens in jedem zwääde Feld än Satz

Doch die Dorfstroß weirer naus

Guggen’s eich oa, s’ich än Graus

Drei Käschde hännse uns gegönnd

Die hännse draus donn ons Gelänner ghängd

Doch die hoschd kaum jo gsähne

Drei Käschde uff die Läng – des ich zum gähne

Do liegd doch nahe der Vedacht

Dass sich do noch mä wie änner driwwer Gedonke machd

De Blumeschmuck in Elmstä vorm Rathaus wor konfisziert

Unn hot uff emol des Gelänner in de Dorfstroß geziert

In de Talposchd hot donn gschdonne groß
Wer hot donn geklaut in Elmestä die Blumekäschde bloß?

Ich konns eich ach nid saje, awwer ich wäs äns

Als Denk – ostoß wor die Aktion gedenkt

Doch denke, ach wo denkschd du hie

Des iwwerlossd mer oscheindend immer noch dem große Vieh

So schnell hoschd känne gor nid gugge

Sinn die Gemääneorweider kumme wie die Glucke

Unn hänn sofort und des gonz schnell

Die Käschde werre ghold, gell

Onstatts donn wirklich driwwer nohsedenke

A her, mer lossen ach de Ichelbacher ä poor Käschde hänge

Ich wäs nid wer do die Urteile fälld

Doch ich wäs Gründe warum’mer die besser zu uns eriwwer stellt

Erschdens laien mer höjer wie die do driwwe

Zwädens gebds bei uns besserie Luft do hiwwe

Drittens scheint bei uns länger ach die Sunn

Ja ja, so longsom wernse Stumm

Unn donn gemer doch mol in die Gastronomie

Ä Hotel, mit Sterne in Elmestä, des finschd du nie

Deshalb ach die Mehrzahl der Turischde

Sich bei uns dohiwwe dud einischde

Doch genung jetzt der Streiterei

Mer griejen uns jetz werrer ai

Unn hoffen dass im negschde Johr

Die Gleichberechdichung im Blumeschmuck werd wohr.

 

 

So, jetz trink’mer mol noch än Schluck Bier

Unn weirer geht’s mirm Kapitel vier

 

Än Gschäfdsmonn do aus Ichelbach

Fliegd monschemol ins Auslond ach

Unn weiler schloofe will bis korz vorm flieje

Lossd er sich vun saim Couseng donn chauffiere

Ä poormol schunn sinn se so zsomme gfohre

Ä Navi brauchd der nid der wo dud fohre

Bis jetz hot der immer ach des Ziel schunn gfunne

Unn hot sein Mitfahrer orndlich hiegebrunge

Doch emol, s’wor noch mitte in de Nachd

Hot der Gschäfdsmonn uffem Rücksitz mol die Äje uffgemachd

Ä her wo fohrschd donn Du heit hie

HALTS MAUL, tönts vunn vonne, leg dich werre hie

Loss mich doch äfach fohre

Guggemol wie ofd mer schunn dohowwe wore

Doch noh ä poor weidere Kilometer

Kummd vum Fohrersitz ein mords gezeter

Dabbe, dabbe, gugge emol naus

Ich mään grad die hänn die Schilder draus vedauschd

Gänzlich ubekonnd die Richtung wo’se gfohre

So, was jetz, der Fliejer dud nid worde

Die Londkord raus unn schnell emol geguggd

Erum mit dem Korre unn nix wie uff die Hupp

Es folgte die Missachtung der STVO

Doch sie hänns gschaffd, de Fliejer wor noch do

Unn zum eitschecke hot ach noch gelongt die Zeit

Des wor halt mol vefohre aus Gewohnheit

 

S’ fünfd Kapitel honneld vum ä Monn

Der ä gonzie Kerwered ällä ball fille konn.

 

Soviel Sache geh’n dem Schief iwwers Johr

Soviel Sache, des ich ball nimmie wohr

Doch mer beschränken uns uff ä Kapitel heit

Weil fer alles se vezehle fehlt uns die Zeit

Friehjohr wors, so korz nom Winter

Mer kännd jo mol nom Öl gugge, finder

Uff den Gedonke nix wie in de Keller nunner

De Schrott mol geraumt vunn de Tänk erunner

Bis er uff die Ozeich gugge konn

Mänsch’d ich der veschrocke donn

Gonz korz iwwer Null hot der Bennel ghonge

Jetzt werds hegschdie Zeit zum tonke

Hilfsbereit wie er haltemol ich

Frogd er im Dorf erum, er lossd jo käns im Stich

Ob sunnschd noch wer kännd Öl gebrauche

Sgebd beschdimd noch Kessel wo ach so saufen

Uff die Werbung hie wo der gemacht

Hänn sich ä poor gemeld, gonz ubedachd

4 Mitbesteller hänn sich donn gemeld

Hänn gemäänd sie sporn dorch die Sommelbestellung ä bissl Geld

Die Sach wor kloar, die Sach wor fix

Ruck Zuck wors gonge, do kännd der nix

Bestellt wor gleich, geliwerd ach,

Die Tänk worn voll, me hot sich gfrääd unn hod gelachd

Ä poor Dag sperer sinn nod die Rechnunge kumme

Die viere denken bezahlse glei numme

Nid dass do noch ä Mohnung kummd

Unn mer wern gschmeerd dorch aller Mund

Ä poor Woche druff, die Sach wor schunn vegesse

Hänn die Poschd griegd, vum ä Owald unnerdesse

Do drin steht dass der Besteller dieses Öles

Noch nid bezahlt hod – guggen emol wär do nervös is

Unn dass deshalb weil 5 Parteie hänn bestelld

Die onnere viere fer denn bezahle missen—

--der die Rechnung hot geprelld

Unn ehr brauchen nid se määne ich häd des erfunne

Nää, des hot genauso wie vezehlt ach stattgfunne

Frieher do hättmer so Leit gejagd mim Prügel--

--bis uff de hägschde Bääm enuff

Bei Geld do heerd die Freundschaft uff

 

 

Was so monsches Schnääges in sich hot

Sag ich eich im sechsd Kapitel flott.

 

Die Buwe, jung, vum Sportverai

Eichendlich missd ich ruich sai, weil meiner wor ach debai

Hänn om Rosemondag mol dohinne gsesse

Im Icheldaal unn hänn se Owend gesse

Des wor im Hause der W. Anda

Do hänn die schunn mä getrunke als bloß Fanta

Nom zwäde, dritte, vierde Bier

Hots gerufe – gebds donn nix se Schnääge hier?

Ich de Neffe D-o-m-inik, was hole gonge mit Geschick

Hot ä Schüssel gschnappd die uffem Tisch hot gschdonne

Donn hännse Gschnäägd die Buwe, mit voller Wonne

Ä poor Märe aus de Nochberschafd worn ach debai

Unn gemeinsam ich mer donn gonge ins Schulhaus nai

Hot än schääne Owend derd velääbd

Gelachd, gedonzd unn hot sich gfrääd

So noh unn noh ich die Battie donn klänner worre

Unn häm ich gonge de änd nohm onner

Ach der wo’s s’längschd hot ausg’halde do draus

Ich Schlussendlich donn ach nach Haus

 

Doch is dem genauso gonge wie denne in Kapitel äns unn zwää

So ich der uff de Stroß uhne Schlüssel gschdonne alää

Normal geht mer jo donn trotzdem

Kloppd on die Deer, hauptsach mer ich dehäm

Doch der, der hod än onnere Drong in sich gschpeerd

Unn hod uff sai inneres ach noch gheerd

Ich zu unserm Bürjermäschder gegrawweld uffs Dach

Gonz sachte, dass bloß niemond wird wach

Unn hod gekratzd om Fenschder der Tochter Biene

Uff dem Dach rumgegrawweld wie uff Schiene

Die ich uffgewachd unn ich veschrocke

Wer wird donn jetzt morjens noch frohlocke

Hot ausem Fenschder donn geguggd

Wo der junge Monn sich vornedro geduggd

Machd uff unn sagd was machschd donn du do noch heit morje

Sagd er, ich häb kän Schlüssel, wolld’mer bloß än Schlofplatz borje

Ja warum duschd donn nid on de Hausdeer klingle orrer kloppe

Dud se ihn demid noch foppe

Doch wommer wäs was de negschde Dag ich kumme

Donn wäsmer warums denn uffs Dach hot gebrunge

Des Schnääge in dere Schüssel vun de Oma

Des worn nämlich Brekkies mit’eme gonz besondere Aroma.

 

 

Unn jetz noch, gonz aktuell,

Des vezehl ich eich noch schnell.

 

Ä poor Verontwortliche unsrer Kerwe

Die wollden honn dass die Kerwe om Mondag schunn dud sterwe

Abgschdimmd hot mer im Vorfeld in de Vereine

Die Feierwehr hot gsagd 4 Tag machemer --

-- de Dienschdag dumer donn verneine.

Wie Erpressung wor jo des schunn faschd

Entwäje vier Dag bloß, schunnschd wird gor nix mä gemachd

Schää geplond ich die Ärwed donn worre

Montags fertich, Dienschags schunn Zelt eweg unn uff de Korre

Doch vor 14 Dag do hot mer donn feschdgschdelld

Bei de Schausteller geht doch bis Dienschdags die Kerwewelt

Also hod sich donn zerschlache

Die Iwwerlegung dass mer Dienschdags –

-- schunn abbaut s’Zelt und ach die Wache

Weil die Schausteller sinn bis Dienschdags do

Die hänn halt ern Vertag so

Doch jetz, obwohl die Leit fers Zelt wern dogewest

Hot mer gsagd: Der Beschluss steht feschd!

Ä poor in de Vereine wenn ehr Ruh

Unn deshalb bleibd Dienschdags des Kerwezelt zu

So storr unn Steif dud monscher do rumkrutze

Als dass mer in some Fall iwwer sein Schatte dud hupse

Unn revidiert des was halt mol beschlosse

Unn dud de Leit ehrn Kerwedienschdag losse

 

Zum Glück hänn sich vunn de Pälzer Wäldler die Junge

Familie donn doch noch dezu dorchgerunge

Wenigschdens vorm Zelt se esse unn se trinke zu biete

Wo kämemer dohie, uns de Kerwedienschdag se vebiete

Wo die Eltre mit de Kinner immer schunn worn do

Des ich so, wor so, unn wird ach immer sei so

De Kerwejakob, ich eich der noch bekonnd?

Der hot ach aus meiner Familie gschdommd

Mein Großunkel wor des nämlich

Ä der dreht sich im Grab unn denkt ä sinn die dämlich?

Ich, als im Kerwejakob sei Großneffe unn Nochkumme

Sag – des wor än böse Streich än dumme

Dem hättense frieher anch känn Dag vunn de Kerwe abgenumme

 

 

 

Zwischenai sai noch schnell vezehld

Was än Monn vun de Hohl so hot gequeeld

 

Er ich vor ä poor Dag nohm Mittagesse

On de Beereberg naus fer Dornebeere se breche

S’hot gor nid long gedauert

Ich’er werrer raigerennd, wor gonz ausgepowert

De Schwäß ich onnem runnergeloffe

Wie wonner de Dod hätt unnerwegs getroffe

Uff die Frog hie was er donn hätt

Sagd er ich häb mich grad nochemol gerett’

Do aus, do hinne, hinnerm Bääm

Do häwichen sähne stäh

So – horrer gemachd, ich sell zuem kumme

Unn gerascheld hots do ach noch drunne

Immer werrer so, hot der mer zugewunke

Ich häb doch nix getrunke

Wer wäs was der hätt mit mer gemacht

Do aus geh ich nimmie hie, weder bei Dag noch bei Nacht

Jetz wor bei denne Zuhörer änner debai

Der hot gedenkt – jetz muss ich gugge glei

Hot sich ins Auto ghockt unn ich donaus

Wo der onner Monn hot griegd sein Graus

Er hot ach misse gor nid weit

Horrer schunn zwää gsähne bei de Waldorweid

Mit de Aschdsäg hän die Gschaffd

Hänn die Äschd abgschnirre mit viel Kraft

Gsähne hänn die zwää niemond ghorde

Unn denne gläwich ach ehr Worte

Veschrecke dun die zwää kä Leit im Wald

Die hoffen bloß dass ich Feierowend bald

Doch dem Monn, dem ruf ich jetz zu

Huhu, Huhu, wo ich der Tutu

 

So korz vorm Schluß setzemer noch äns druff

Unn wenden uns in die Stägass nuff

 

In de Stägass hod än Monn

S’ Unkraut weggemachd so donn unn wonn

Hot gemäänd er hot DIE Lösung gfunne

Unn hot sai Maschien zum Patentomt donn gebrunge

Doch wie die im Omt des hänn prowiert

Hännse gsähne dass des gornid funktionierd

Des Unkraut hot noh dere Behondlung

Griegd ä wundersomie Wondlung

Wonn des vorher in de Woch so ä Stick ich gewachse

Hot des hinnerher s’zehfache gemachd, des sinn kä Flachse

Die Unkrautvernichtungsmaschien hod jetz ehr Ruh

Weil jetz nemm’der werrer s’ Messer dodezu.

 

*************************************************************

 

So, jetz bin ich faschd om End

Unn wink eich zu mit meine Händ

Wünsch eich ä schäänie Kerwe noch

Unn bitt eich – kummen ach om Dienschdag doch

Machen’s so wie’s frieher wors ach Tradition

On de Kerwe ich mer dehäm, wonns sei muss ach uhne Lohn

Unn helfen mit des Feschd so se erhalte

Mer wenn unser Kerwe so wie se ich behalte

 

De Schlussatz denn häwich mer geklaut

Unn zitier de Wendel jetz no altem Brauch

Ich hoff dass er mich nid verklagd

Unn dass mer’n on jedere Kerwe werrer sagd

Drum ruf ich eich zu aus vollem Hals

Des wor’s vunn mer, vum Erich, Ichelbach Palz!

 

 

zurück