Nur_Turm_mit_Hahn

 Musik, Wandern und Radeln im Herzen des Pfälzer Waldes!

KERWERED’ 2009

 

Wem gheerd die Kerwe?….. UNSER!

Was simmer?….. LUMBE!

Was saufemer?….. HUMBE!

Was rächemer?….. STUMBE!

Die Ichelbacher Kerwe sell lewe: Hoch, Hoch, Hoch!

 

Hallo, ehr Gäschd, aus noh unn fern,

Ich du aich begrieße, ich mach des gern

Vor’mä Johr hänn mer do gschtonne zu de gleiche Zeit,

Unn hän gschwitzt bei schänem Werrer (nid/grad) wie heit

Unn ach heit häm’mer werre ä poor schäne Gschichde,

Vun denne will ich aich jetz berichte

 

S’erschd Kapitel

...honeld vun ännere gonz besondere Misere,

Unn die Gschichde ich wohr, ich du’s aich schwere

Früher hoschd Du kenne do bei uns in jedem Ort,

Dai Auto tonke, egal ob VW orrer Ford

Ja, ach do bei uns in Ichelbach,

Hots ä Tonkstell gewe, des wor ä Sach

Unn driwwe drunne do in Elmestä,

Hots emol gäwe sogoar zwää

Un noch ännie in Appedahl,

Des wor gut, do hoschd die Wahl

Doch sinn so noh unn noh unn irchendwonn,

Die gonze Tonkstelle verschwunne donn

Bis zuledschd es bloß noch ännie in Lombrechd gab

Unn ach die ich jetz schunn länger zu – wie Schad

Was hääsd Schad, ich des nid grad Scheiße

Dass’d uff Neistadt zum tonke muschd Reise?

Ich de Sprit mol all, hoschd Du vegesse se tonke

Muschd’der schunn mache so dai Gedonke

So ich des em do ausem Ort passierd

Doch hot är klever do druff reagiert

Zum dunnerkeil, was awer’ach en Dreck

Är ärjed sich “daß ich des vegesse häb“

Muss er doch morje uff Neistadt in die Fawerik

Awwer wie sell donn des gäh, so gonz uhne Sprit?

Erschd määnder die Tonkuhr willen foppe

Doch leer ich de Tonk, bis uff de ledschde Troppe

Er denkt noh, un kreischd juchee

Er hot die zündend Idee

Driwwe, beim Ald in de Garage--

do steht vielleicht noch än Konischder rum

Denn kännd mer jo nämme, des wär gornid dumm

Der rettende Gedonke ich noch nid zu Enn gedenkd

Als der Monn schunn in die Garage vun saim Alde rennd

Unn schnappd sich des besagt Teil

Schitteld, „Der ich jo annoch voll, wie geil!

Nemmd mirme brääre grinse den Konischder aus’em Eck

Unn rennt schnell serick, bevors äbber entdeckt

Macht de Tonkdeckel uff un steckt de Schnorchel nai

Guggd sich um, s’wird doch niemond in de Gechend sai

S’gluggerd in de Tonk der wertvolle Saft

Die Fohrt morje ich gerett’ des wär doch gelacht

Vun dere Sorje donn befreit

Macht sich än gonz onnere Gedonke breit

Ä bissel dorschd dud er vespere (ich jetz awwer ach!)

Er iwwerlegd – um donn doch uff sai innerschdes se here

Der Sprit im Tonk der missd sogoar longe

Um nochemol schnell uff de Golfplatz zu gelonge

Gesagt, getan, den Schlüssel nai ins Schloß

Unn mit dem Auto niwwer uff Elmestä gschoß

Korz vor dem Golfplatz fongt der Volvo oa se bocke

Un bleibd mitte uff de Stroß’ donn hocke

Er versuchd des Auto nochemol zu starte

Awwer des will unn will unn will nid klappe

Was machd’er jetz, er steht mitte uff de Stroß

Kromd in de Säck, hoffentlich finnich mai Handy bloß

Ich gonz nervös, unn mit zittriche Händ

Tippt’er die Zahle vun saim Nochber, die er kennt

Her, Nochber, kumm mol on de Golfplatz do eriwwer

Unn schlepp mich mit meim Korre werrer niwwer

Ich steh do un de Motor geht nimmie oa

Was?, Nää schunschd ich noch alles dro

Sie schleppen den Volvo donn de Kärcheweg eruff

Unn setzen ä gleichgültiches Grinse uff

Der Nochber hot sich in de selwe Nacht

Mit Werkzeich iwwer des Auto hergemacht

Unn bis om negschde Morje,

Hot der Besitzer känne uff sai Ärwed fohre

Doch dem Volvo – Fahrer ruf ich zu, frei und  FRANK,

hoscht en Benziener in de Garasch,

schütt bloß känn DIESEL in den Tank ! WIDK.....

Jetz kumm’mer zu Kapitel zwää,

des ich ebbes, des ich nid so schää

Die Wertschaftskrise hot ach uns ereilt

Unn hot im Kerwekomitee so monschie Absage erteilt

Vun Leit die schunnschd die Johre immer gholfe hänn

Unn jetz uff emol nimmie wenn

Mer hänn desjohr sogoar Probleme

Die Dienschde im Zelt mit Personal zu belewe

Wemm’er gfrogd hot, hots ghäse ich häb kä Zeit,

Mer hänn Besuch, s’Haus voll Leit

Alle Johr des selwe Lied....

Monscher sagd, ich häb kän Urlaub griegd

Ach ich häb misse kämpfe um Urlaub se grieje

Doch wer kämpft, der dud ach sieje

Fer mich ich Urlaub on de Kerwe Tradition

Des gebd ach gor kä Diskussion

Mein Schef hot ach gsagd, --

daß er mich om Mondag sieht dud er druff hoffe,

Häwich gsagd: Schef, des konnschd vegesse,

ab Somschdag bin ich 4 Dag vollgsoffe.

Des ich wohr, do ich nix beschänichd 

Unn schunn wor mein Urlaub genämichd. Prost!   WIDK

 

S’negschde ich jetz on de Reih’

Unn des ich’s Kapitel 3

De negschde Winder, der kummd beschdimmd

Des ich sicher, des wäs jedes Kind

De Tonk ich leer, weil’s Heizöl ich deier

Unn ach kä Holz mä find mer in de Scheier

Also, hot sich änner do gedenkt

Unn hots Auto ach gleich zum Fäschder hie gelenkt

Frogd denn, wo mer kännd ä poor Ster Brennholz mache

Weil Holz dud im Owe wonns brennt immer so schää krache

Es derfen ach ruich ä poor stehende sai

Weil, es ich beim ummache en Monn vum Fach debai

De kummend Schomschdag wors soweit

S’wor alles gericht, s’Auto unn die Leit

Säg, Ax, Keil, Esse, Trinke in de Hänger, s’wor  8 Uhr

Zum druffhocke noch was gelore, ä Feschdzeltgornitur

So sinn’se se fünfd de Beereberg nausgfohre

Unn hänn de Hänger erschd mol abgelore

Hänn’s Trinke uns Esse uff de Tisch druffgstelld

Hänn Klääholz gelese unn Stä fer ä Feierstell

Wie’s Feier hot donn geknischderd

Hot der Initiator dem Holzfachmonn ins Ohr gepischberd

Kumm, geb mer mol die Säg, ich muss des prowiere

Ob ich des noch konn, obs noch wie frieher dud funktioniere

Der Fachmonn reicht ihm die Säg uhne zu zage

S’ich de Schef, was willschd do saje

Er geht zu dem Bääm den er sich hot ausgeguggd

Die Säg ogezoje unn in die Händ naigschbuggd

Jetz noch än prüfende Blick om Stomm entlong

Iwwerlegd worer denn jetz hieschmeisse konn

Leichder Wind vun links, des muss ich bedenke,

unn dud zum Fällkeil schneire die Säg donn lenke

Der Keil ich perfekt, des missd funktioniere

Er schneid mol vorsichtich hinnedruff zum prowiere

Achtung, Baum fällt, dud er vorschrifdsmäßich kreische,

gebd Gas, un dud hinne uff den Bääm druffschneire.

U-weh, U-weh, was ich donn des

Häwich donn beim schneire ebbes vegess’?

Der Bäm dud beim falle sich noch’mol leicht drehe

Der Säjeführer konn’s nid verstehe

Es rauscht mächtich wie die Buch dud falle

Unn’s kracht laut als se uff de Borm dud knalle

Doch des krache, des wor vun de Bänk un vum Tisch

Die sinn jetzt somt dem Esse nimmie frisch

Der Bämumschmeisser ich gonz blaß um die Nos’

Der änd dud hämisch grinse bloß

Unn ach die onnere grinsen gonz verschmitzt

Ja, Chef, uff die Bänk sich känner mä setzt

Unn ach der Tisch der hot schunn besser ausgsähne

Missener beim esse halt stähbleiwe, ich wollts bloß erwähne

Awwer aus dene Reschde vun dere Gornitur

Konnschd Omachholz mache, ä gonzie Fuhr

Noch dem Schreck hod mer sich schnell werrer gfassd

Unn weirer hot’mer donn noch Holz gemachd

Beim Schombes sperer hot mer schunn driwwer gelacht

Unn so monschen Schoppe um sein dasein gebracht

Doch dem Bämumschmeisser dem ruf ich zu

U-weh, loss die Buche im Wald besser in Ruh

Unn gugg dass’d naus zum Globus duschd lääfe

Un duschd dem Mertel ä naiji Gornitur donn kääfe

WIDK....

Jetz trinkemer mol än Schluck Bier

Unn kummen zum Kapitel 4

Bundesgartenschau war in Schwerin

So stands in de Zeitung drin

Als än äldere Herr des hot gelese

Unn hot gedenkt – do wor ich ach noch nid gewese

Des Zimmer des wor deier derd in de City

Do for ich ellä, do näm ich mai Aldie nid mid hie

Gleich newerm Schlossparkcenter hot’er do logiert

Ä schäänie Stadt, er hot sich nid scheniert

Hot alle Ecke in dere Stadt erkundet,

mirm Fohrrad den Schweriner See umrundet

Unn weil ihm noch etwas Zeit geblieben,

macht er än Trip uff die Insel Rügen

In de Näh vum Ostseestrond,

do gebd’s viel Gras awwer wennich Sond

Hot er Bekonnde unn Verwondte noch getroffe

Unn wie’s halt so ich hot mer minonner noch änner gsoffe

Zu owend gess’ mit Pälzer Schpezialidäde

Die Zeit ging vorroa, s’wurd immer später

Man ließ sich schmecke den gure Rode

Weil den hot de Dockder nid vebode

Donn wors Zeit de Zug fuhr um acht

Do hot’er schnell die Flatter gemacht

Was zu esse un des Stümpel in de Flasch,

vorher noch verstaut in de roße Reisedasch

Der Bohnhof in Stralsund – schnell worer gfunne

Noch zwää Treppe nuff, donn zwää werrer nunner

Uff de ledschde Drücker nai in den Zug,

Oar, in dene Polschder sitz’mer gut

Er sitz so gut, schnell kummd de Schloof

So korz vorm negschde Hauptbohnhof

Irchendwonn dud’en de Schaffner wecke

Moment, ich muss mich erschd mol Strecke

Ich muss aussteigen, ich weiß,

Sagd de Schaffner ja, wir sind auf dem Abstellgleis

Wo wollten Sie denn eigentlich hin,

Ja eichentlich noch Schwerin

Dann aber schnell, der Nachtzug steht dort auf Gleis acht

Do icher awwer gerennt, hot gro-oße Sätz gemacht

Der Zuchbegleiter hod schunn zur Abfohrt gewunke

Unn er ich werrer in die Polschder gsunke

Hot awwer den Schaffner noch gebete

In Schwerin ihn doch zu wecke, zur Not ons Bää zu trete

Es hot dan ach geklappt, hääm, s’Zimmer ufgschlosse

Unn sich de Reschd ausem Fläschl noch eigegosse

Mit Genuss den Schloftrunk zu sich genumme,

Unn ruck zuck hot’en Sondmännsche in de Schlof gebrunge

Aus dere Gschichd lesd är die Moral

In Zukunft nem’der sai Aldie mit hie - iwwerall.

 

Jetzt kummd ä Gschichd, wie’d se selte finschd

Unn schunn simmer beim  Kapitel 5

Unsern Gsongverai do vun Ichelbach,

kennt sich aus, un kennd sai Sach

Er singd mol do, unn singd mol dort

Als kultureller Vertreter vun unserm Ort

Die Fraue im Chor sinn sehr lewendich

Des wäs der Dirigent längschd ausewendich

Die Männer halten sich do mä serick

Doch ach do gebds monschmol schiefe Blick’

Wie nailich bei ännerer Prowe

Do hänn’se die Männer känne nid so lowe

Wer liebd Wei, Weib unn Gesong

Der frääd sich wonn’er des noch alles konn

Des hänn 3 vum Bass sich mol vorgenumme

Unn sinn donn feichtfröhlich in die Singstunn’ kumme

Änner devu liebd den gure rore,

Wer des ich – s’werd nid verore

De onner hot sein große Spass,

om’me frische, kühle ausem Faß

De dritte trinkt des änd wie ach des onner,

Die drei bassen gut zusomme

Bei de Prowe zum Konzert „Oldie Night“,

Hänn’se sich vun ehrm Fruschd befreit

Der änd hot alles gsunge frei unn locker,

Bis’er gfalle ich vunn saim Hocker

Der onner hot sich mit 2 Italiener ogelegd,

Unn ich wie’s HB-Männel faschd on die Deck

De dritte, des ich ach än Bass, än guter,

Doch ach dem lief die Stimm ausem Ruder

Die Singstunn – dänne hot’se Spass gemacht

Doch de Reschd hot nid do driwwer gelacht

Der Dirichend hot mit Spass die Sache iwwerstonne

Weil die Stimme seller Owend worn wirklich kä Wonne

Doch bis zum Ufftritt in ä poor Woche

Sinn ach die Nohwehe worscheins verfloche

Uff jeden Fall sell ich aich noch saje

Fer des Konzert sinn’er allminonner eigeloare  WIDK...

 

Kapitel 6, des ich jetz intressand

Heren zu unn saien gschbonnd

Seit neischdem gebds – ä gonz Supersach

“Erlebnisgaschdronomie“ in Ichelbach

Ä poor Fraue sinn derd mol eigekehrt

Hänn getrunke, gesse, hänn sich nid beschwerd

Die Zeit ich verfloje wie um Nu,

Unn schunn fallen de Wertin monschemol die Äje zu

Die Schoppe unn de Sekt sinn gflosse in Ströme

Bis uff emol die Wertin sagt: ich geh jetz dräme

Do leit en Zettel, was ner trinken schreiwener grad uff

Hots gsagd unn ich die Trepp in die Schlofstubb enuff

Die Fraue hänn noch ä bissel weirergemacht

Wie’se hämwollden wor’s schunn mitte ich Nacht

Die Getränke hänn’se uff dem Zettel brav notiert

Unn sinn gemeinsom donn davonmaschiert

Sagd ännie: Halt, zurück, do brennt noch Licht,

Des missemer lösche bevor mer machen dicht

Sie hänn donn minonner den Schalter versucht se finne

Doch die Müh wor vergeblich do wor känner ehr Kinner

So käm’mer doch jetzt nid gehe,

Los uns wennigschens die Birne locker drehe

Unn des hänn’se donn ach gemacht

Ännie no de onner, s’Licht wor aus, ä ruichie Nacht

Jetzt stellen aich vor wie die Wertsleit om negschde Dag

Gsucht hänn – wo der Schade wohl lag

Nid ä Licht in dere Werdschaft ich mä gonge

Bis’se gemekt hänn was loswar ....

donn hänn’se die Birne werre neigedrehd minonner

Unn wonner noch nid wissen üwwer wen mer dun lache

Sag ich bloß, des wor in de Hypothekegasse! WIDK....

 

 

Die Korznochrichte muß ich noch berichte,

des sinn ä poor gonz dolle Gschichde:

Ehr worn beschdimmd schunn driwwe uffem Kerweplatz

Unn hänn ach zwische Zelt unn Reitschul die Kurv gekratzt

Irchendwie ich des mit dem Messe nid gelunge

Mer hot die Reitschul schunn ins Zelt gebrunge

Ich mään, äbbes gures hot die Sach

Die Reitschul ich jetz faschd schunn iwwerdachd. WIDK...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Mer hänn, des ich bekonnt, schunn schwere Zeite

Do dud monsch änner de Ideeje-reichtum reite

Die Gaschdronomie ich ach so ä Sorjekind

Es wird im allgemeine wennicher gesse unn getrinkt

So passiert, ä poor Woche ich’s her

Än Wert herd die Hausdeer batsche, guggd - wor do wer

Känner sieht’er hod sich schunn gewunnerd

Uff emol herder daß im Klo was dunnerd

Stelld sich on die Deer un word donn ab

Daß er denjenich uff frischer Tat ertappt

Die Deer geht uff die Poschdfrää kummt erraus

Sagd der Wert ich glääb daß mich der Affe laust

Erschd wird die Poschd ständich zu spot gebrunge

Unn jetz willschd annoch uff’s Klo fer umme?

Dass’ds wäschd, des ich jetz vorbei,

In Zukunft hoschd Du 50 cent debai

Sunschd konnschd gugge wo du hiegehscht kacke

Konnschd der im Wald ä Loch uffhacke

Unn do geb dem Wert ich recht

Uff’s Klo derf bloß der, der wo ach zecht  WIDK.....

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zum Schluß will ich noch ebbes erwähne,

S’ich nix Schlimmes, ehr werns sähne

Wer nix machd, der machd ach kä Fehler,

Unn iwwer die gebds ach nix se vezehle

Bloß die wo sich traun un dun was mache,

Des sinn die iwwer die mer heit dun lache

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Bevor mer jetz zu de Verlosung kummen

Muss ich noch ebbes loswerre on aich do drunne

Ich muss mich bedonke beim Ulli unn beim Herbert Fuchs

Die hänn nämlich nid long rumgedruckst

Unn hänn mich vesorgd mit Stoff fer die heitich Red

Weil ich die ledschd Zeit vum Dorf nid viel mitkriegd häb

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Bedonke will ich mich noch bei alle Helfer

Soviel sinn’s,dass ich nid zu jedem gäh konn selwer

Unn doch zu wennich um die Orwed all zu schaffe

Ich bitt’ ach die onnere sich mol Gedonke drum se mache

Jedem, dem was on unsrer Kerwe ich geleje

Ruf ich zu, machen ach emol Thekedienschd ----

un baschdlen nid bloß on die Umzugswäje

Unn helfen mit unn sain bereit

Dass’mer ach s’negschd Johr hänn ä schäänie Kerwezeit

Doch jetz ruf ich eich zu aus vollem Hals

Des wor’s vunn mer, vum Erich, Ichelbach Palz!

 

 

zurück