Nur_Turm_mit_Hahn

 Musik, Wandern und Radeln im Herzen des Pfälzer Waldes!

KERWERED’ 2010

 

Wem gheerd die Kerwe?….. UNSER!

Was simmer?….. LUMBE!

Was saufemer?….. HUMBE!

Was rächemer?….. STUMBE!

Die Ichelbacher Kerwe sell lewe: Hoch, Hoch, Hoch!

 

Hallo, ehr Gäschd, aus noh unn fern,

Ich du aich begrieße, ich mach des gern

S’Werrer bassd, die Sunn dud lache

Ich hoff die Kerwe dud aich ach Spaßmache

Es ich bassierd so ä monschie Gschichde,

Vunn dene will ich aich jetz berichte

 

S’erschd Kapitel

Bei uns im Dorf do gebds ä Eck

On dem kummd nid jeder gut ewäg

Unner uns, än junge Zeitgenosse

Nid dass’ner määnen er wor nid besoffe

Fohrt Somschdagsmorjens ins Kaffee fer se hole die Weck

Doch vorher häng’der s’Auto beim Bröder ons Poschde-eck

Zugewe, s’hot ghord ä bissel Eis unn Schnee

Doch deshalb dud die Dell im Auto nid wennicher weh

S’Frühjohr kummd, unn donn de Summer

Uff emol brecht on dem Eck die Stroß enunner

Mittedrin – owe, so ä klänes Loch

Doch unner de Stroß wor’s viel, viel größer noch

Des Loch wird gflickt, die Stroß ich werrer zu

Doch in dem Eck do gebds kä Ruh

Bei’me weitere Versuch den Platz zu iwwerquere

Dud unsern Zeitgenosse beim Porke än Poschde störe

Desmol grad uff de onner Seit derd driwwe

Er denkt: wär ich bloß om Beereberg gebliewe

Sagd er unn betracht sich die Dell

Des ich jetz schunn die zwäd, zu eich kumm’ich nimmie, gell

Sagd er unn in de Knoche steckt‘em noch de Schreck

So hot halt jeder sai persönliches Bermudadreieck

 

Jetz kumm’mer zu Kapitel zwää,

mer machen vorro, wenn jo noch was trinke gäh

Womm’mer reise will in fremde Länder

Muss’mer vorher än Otrag uff än Reisepass sende

Des machd’mer im normale Fall uff de Verbondsgemä

Mer missen fer des naus uff Lombrechd gäh

So wors gschähne 2001 schunn im April

Weil ä Fomilie ausem Ort demnegschd in Urlaub will

Doch des Ziel des Urlaubs hot sich donn gewonneld

Mer ich donn in die Alwe gfohre unn hot derd gewonnerd

On den Reisepass hot’mer nimmie dro gedenkt

Die negschde Johre

s‘Urlaubsauto nimmie ins Auslond gelenkt

Doch jetz, grad 10 Woche ich’s her

Kummd ä Brief und bracht‘ folgend Botschaft dar:

Sehr geehrte Antragstellerin!

Wir haben geprüft und festgestellt

In uns’rer Ausweiskasse – da fehlt Geld

Wir möchten Sie ganz höflich dran erinnern

Was bestellt ist muss bezahlt sein – immer!

Ihren Reisepass Sie bei uns abholen können

Und uns dabei noch 25 Euro gönnen

Die Frää hot sich verwunnerd die Ääje geriwwe

9 ½ Johr wor der Reisepass verschwunne gebliewe

Unn jetzt sell’se denn draus hole

Unn bleche defor, ja sell’se sich jetz D-Mark mole?

Hot donn s’Telefon genumme unn mol do aus ogerufe

Warum die Verwaldung

9 ½ Johr gebraucht hot denn Pass zu suche

Kam folgende Auskunft ihr zu Ohr

Mer hännen gfunne – im Tresor

Gonz unne worer dringeleje, im ledschde Fach

Der werd bei uns halt so wennich uffgemachd

Do konn des schunn’mol sai

Dass do längerie Zeit was laijebleibd

******

Der Pass jo bloß noch ä halb Johr gilt

Doch die Vebondsgemä, die machd wie wild

Will ubedingd des Geld jetzt honn

Ehr Leit, ich des kä Schonn?

2001 do hämmer noch unser gurie, aldie D-Mork ghorde

Unn jetzt wenn’se Euro defor horte

Zumal, ich häb odälmäßich emol dorchgerecheld

Sogar mit de Zinse häwich mich beschäftichd

Ich häb gekromt unn des bassende zum bezahle gfunne

Unn häb des fer die Ontragstellerin heit mitgebrunge

Hole konnse’s bei mer nooh de Kerwered

Ich bin sicher des gfalldere, jedie Wett

Mit dem konn‘se nausgäh unn bezahle

Donn konn sich niemond mä beklaje

Mit 5 Mork sinn se donn dabei

Unn die Verbondsgemä kriegd ä neies Konterfei ...WIDK

 

S’negschd Kapitel ich jetz on de Reih’

Unn des ich die Nummer 3

Wommer die Natur ded sich selwer iwwerlosse

Wachsd alles zu,

 so sinn ach die Bääm unnerm Sportplatz nuffgschosse

Än pflichtbewußter Bürger, geht do nadierlich hie

Unn machd ä bissel Kultur,

     unn legd die Bääm änner nohm onner hie

So geht des weirer ä poor longe Daje

Jetz werds mol Zeit die Hecke uff än Haufe se traje

Unn derd wern’se, nooch alder Tradition

Ogschdeggd unn verbrennd wie bei unsre „Alde“ schon

Es wor jo nass, dajelonger Reje wor grad erum

Do brauchschd‘der wejem Feier kä Sorje se mache drum

Geknischderd hots, ä schäänie Flomm

Als der Orweider uffhorcht – er heerd ä Martinshorn

Ja, zum Dunner, des wern jo immer mä

Naja, egal, unn dud sainer Orwed nohgäh

Vielleicht dun die die Auto ausprowiere

Unn legd Hecke noh, dud nochemol des Feier scheere

Uff emol werd sogoar vun Elmestä drunne

Des gedudel do eriwwer gebrunge

Mit Auto, soviel konnschd Du gornid zehle

Unn all mit Blolichd dun’se uffem Zimmerplatz stehe

Sogoar die Bolizei ich do noch dabei

Aja, die missen jo gugge was do wohl los sai

Donn, gonz plötzlich kummen’se oagerennt

Unn sähnen den Rentner der wo do die Hecke brennt

Die guggenen oa wie nid recht gscheit

Unn sehnen ausser dem Heckefeier kämmens weit un breit

Uff die Frog wo donn des große Feier wär

Weil deshalb hot mer jo ghold die Feuerwehr

Sagd der Rentner äfach so

Do ich bloß mai Feier, unn ich bin de gonze Dag schunn do

So hot die Sach sich uffgeklärd

Weil - än Bürger der hätt‘ sich beschwerd

Hott gsagd än Brondstifter wer do om Werk

Do iwwe, in de Rehre derd om Berg

Die Polizei hot des nadierlich ernschd genumme

Unn gleich mol Persionalie uffgenumme

So geht’s wommer fer die Allgemeinheit will was due

Grigschd geraubd noch die nochmittäglich Ruhe

Sogoar uff de Staatsowaltschaft laid der Fall jetzt uff

Wid gutes du, unn griegschd noch änner druff

Mer missd halt gugge bevor mer zu solsche Mittel dud greife

Was genau wo los ich bevor mer om Telefon sich dud ereif‘re

Doch der Orufer, ich wääs wer’s wor - gell do guggschd

Der Brondstifter, des wor - unsern Herbert Fuchs

 

 

Jetz trinkemer mol än Schluck Bier

Unn kummen zum Kapitel 4

Om Umzug vorhin hänner’s gsähne

Bei uns gebds viele Wäje, unn vor allem schääne

Faschd schunn Tradition fer de Pälzer Waldverai

Uff’em Waifeschdumzuch ich mer alle Johr debai

S’ledschd Johr mit allerhond Klamotte

Mit alde Hosse, Jacke unn mit Schuh mit Flotte

Mer hot sich vorher hergericht unn hot sich gschminkt

De Leit schunn fröhlich zugewinkt

Ich donn mirm Umzuch mitgeloffe

Debai de änd unn onner Schoppe gsoffe

Als es rumwor unn mer hot sich werrer umgezoje

Sinn Schuh, Socke unn Klamotte äfach in die Kischde gfloje

Dehäm werde des donn alles noch sortiert

Unn zu de richtiche Besitzer gfiehrt

Ausser ä poor schwarze Schuh zum turne

Die hot känner sich mit häm genumme

Mer wunnerd sich unn frogd mol do unn frogd mol derd

Känner wääs was, donn kummen’se halt in de Sack

Der Sack werd in die Garage verfrachd

Noch alde Klamotte nai unn zugemacht

Die Zeit geht rum – ä neies Johr, s’ich Januar

Als mer sich trefft so unner de Wonnerschar

Erschd gebds Ehrunge, Esse, Trinke unn gurie Worschd

Uff die gebds donn än Haufe Dorschd

Donn werd getrunke, unn donn werd vezehlt

Was mer erlebt hot, unn wie’s em so geht

Sagd ännie – sie wohnt om Donzbääm drowe faschd

Stellen aich vor,

im ledschede Johr hot mer meer mai Schuh gekaschd

Geklaut, direkt vor de Hausdeer worn’se gschdonne

Wääschd, derd, on dere Stuf gonz vonne

Mai neije Schuh, die zum Dschogge

Unn die hänn gekoschd, des wor än schääne Brocke

Fort sinn’se, verdommt nochmol

Wonn ich denn greechd, der greechd de Orsch vesohlt

Uff emol heerschd ä lautes Lache

Was vezehlschd du do vor Sache

Schuh hänn’se der geklaut do driwwe

Wonn wor donn des, ich ders Datum im Kopp gebliewe?

Ajo, s’wor so ums Waifeschd erum

Des wääs ich genau, bin doch nid dumm

Fongds noch lauter o se lache

Määnschd Du, du muschd hald uffbasse uff dai Sache

Jetz falld mer ai was for Schuh mer hänn iwwerich ghorde

Känner wolld’se honn, unn jetz machschd große Worte

Hoschd Du ä Glick,

die negschd Woch sinn Aldkläädersommlunge

Do hätten mer’se jetz mit hiegebrunge

Mei liewe Aldie, do wern’se awwer gonz fort gewässd

Daß em de Waifeschdumzuch soviel stressd

Die Schuh die sinn jetz endlich werrer do

Unn dodriwwer die Besitzerin ich froh

 

Jetzt kummd ä Gschichd, wie’d se selte finschd

Unn schunn simmer beim  Kapitel 5

Ä nai‘ Kapitel in Punkto Erlebnisgaschdronomie

Was’es do gewe hot, des eroden ehr nie

Es sucht so monscher no’me horde Orweidsdag

Ä bissel Entsponnung, jeder uff sai aich’nie Art

Die ände dun sich vor de Fernseh‘ knalle

Die onn’re lossen sich in de Sessel falle

Unn donn gebds noch ä drittie Sort

Die wählen än gonz besondre Ort

Die wenn ä bissel Fröhlichkäd

Unn geh’n in die Wertschaft weje de G‘sellichkäd

Derd bestellen se donn was se trinke

Im Glas der gold’ne Wei dud blinke

Unn ach die Perle vunn dem Sprudel do im Schorle

Donzen fröhlich im Glas wie gonz veworre

Irchendwonn zu vorgerückter Stunde

Dun sich die Gäschd uff emol wunn’re

Kä äändes Bleesel meh im Glas dud winke

Unn schaal schmackt des was mer do dud trinke

Her, Werd, was hoschd donn du do for än Wai

Der schmagd abgschdonne, der ich doch nimme nai

Ja, sagd der Werd, was sell ich‘en mache donn

S‘Sprudel im Keller ich all,

do nemmich halt Wasser ausem Wasserhohn

Doch uff sai Gäschd konner sich halt verlosse

Die sinn häm,

hän Sprudel ghold unn hänn’s selwer in de Wai gegosse

Wenner wisse wo des wor – ich wääs

Des wor nämlich drowwe beim Schombees

 

 

Kapitel 6 honneld vun schäänschde Zeit im gonze Johr

Des ich – noh de Kerwe – de Urlaub, des ich wohr

Die Plonunge dezu schunn früh beginnen

Weil mer do Reisepreismäßig noch konn gewinne

So ach zwää Fomilie do aus de Gemää

Wollden zomme fort in Urlaub gäh

Den Zeitpunkt hot’mer gschickt gewählt

Weil bei äm de Johreskallenner sich ä Zahl weirerdreht

Ä Ziel hot mer donn gsucht unn ach gfunne

Unn hot die Buchung on Ort unn Stell gebrunge

Er dud schunn devu träume

On saim Geburtstag om Strond sich zu bräune

Hot sich noch ä Kron gebaut, do wor was los

Unn sagd, im Urlaub bin ich de Könich vunn Tassos

Daje vorher schunn die Koffer packe

Jo nix vegesse, mer denkd on dausend Sache

Mer hot sich gfrääd unn dem Reisetag nohgefiwerd

Ich ach Owends beizeit ins Bett getichert

Dass mer jo om negschde morje dud de Wecker höre

Die Urlaubsfreude sell nix mä störe

Frühmorjens donn om dem besagde Dag

Voller Frääd hot mer sich uff de Weg gewagd

Ich gfohre iwwer Elmestää unn Richtung Flughafe donn

Iwwer Neistadt, Londa, Korlsruh uff de Autobohn

Doch die A 8, die hot ehr Tücke

Immer klänner wern zwische de Auto die Lücke

Bis schließlich – mer ohnds schunn – gonz genau

Die Fohrt vorerschd ended im’me riese Stau

Mer wird nervös, mer werd schunn ponisch

Wommer nerre wissd was dovonne los ich

Die Uhr die ich erbarmungslos

Tickt unn tickt, awwer s‘geht nid vorwärts uff de Stroß

Uff emol, longsom kom‘mer weirerfohre unn korz vor knapp

Kummd mer uff de Flughafe vunn Stuttgart

Jetz awwer schnell – die Koffer in die Hond genumme

Neigerennt, hämmer ach alles mitgenumme?

Doch jetzt oweh – der riese Schreck

De Fliecher, was, ja der wor weg.

Jetzt wor‘mer gschdonne wie begoss’ne Pudel

Unn hot Hilfe gsucht in des Flughafens Trubel

Bei uus good nix, do känder aich nur winsche

Daß ihr’s rechtzeitig schoaffd auf de Flughafe noch Minsche

Das orme Auto, des hot misse schwitze

Weil sie hänn’s jo eilich ghord fer noch Münsche se flitze

Unn derd hots donn ach wirklich noch geklappd

De Fliecher wor noch gschdonne, s’Gepäch noch schnell verpackt

In ledschder Sekunde die Gängwäj nuffgerennd

Nää, nää, mer hänn nid verpennt 

Unn des wor jo noch nirremol geloje

Uns ich in Stuttgart bloß de Fliecher vor de Nos wegfloje

So sinn’se donn kumme bis noch Thessaloniki

Ja awwer derd wollden’se jo gor nid hie

Unn da’s jetzt schunn so spot om Owend ich

Sinn ach schunn alle Fähre uff die Insel dicht

Also sucht mer, zwongsläufich unn gonz schnell

Fer se iwwernachte ä passendes Hotel

Mer hot donn äns gfunne unn hot eigedschegd

Unn hot geklärt dass mer morjens werd beizeit geweckt

Wie‘se donn im Zimmer worn – Schlußendlich

Müd worn’se, unn kaputt, des ich verständlich 

Zeigd die Uhr genau uff zwölfe

De negschde Dag dud schunn um’s Eck rumlinse                            

Ziegd die Kron er ab, legd’se in de Koffer unn machden zu

Jetzt hot de Könich vunn Tassos sai Ruh!

Jetz wors vorbei mirm Geburtstag feire,

unn so gsähne, wor‘er noch nirremol deier

Er hot gsport Trinkrunde se schmeiße

Trotzdem, wonn’en Urlaub so ofongd – des ich doch Scheiße

Die Träume vun König Tassos sind geplatzt

Der Dag, der wor gründlich verpatzt

 

Jetz uff die schnelle noch ä poor Gschichde

Zommegfassd in de Korznochrichte:

Es werd Theater gschbield im Schulhaus draus

Gehen hie, die frään sich iwwer ä volles Haus

Die Termine wonn’se ehr Stick gewen zum beschde

Hängen im Dorf in de Schaukäschde.

 

 

****************************************************************************************************************************

Grad die Woch noch passierd im Förschderhaus

Stolziert än Fuchs im Keller ein unn aus

Der Herr des Hauses ich ä poor Dag fort

Ich nemm‘ oa, sai Frää hot vunn’em die Nos‘ vollghord

Än Dag sperer schunn – do wor’s bassierd

Schunn hot sich än Fuchs im Keller aiquatierd

So prowierd mer donn mit Tücke unn Flääschbrocke

Den Fuchs iwwer ä Brett ausem Kellerfenschder se locke

Om erschde Dag hots nid geklappt

Des Flääsch wor fort, de Fuchs wor satt

Doch om zwäde Dag ich des gelunge

Des Flääsch ich dem Fuchs wohl nid bekumme

*******************************************************

Ich häb schunn gemäänd ich greechd nix iwwern se vezehle

Weil – er derf jo in kännere Kerwered fehle

Jeder wääs, wonn’mer heit geht tonke

Longd des nid wommer on de Tonkstell sagd - donke

So bassierd om Globus draus

De Tonk ich voll, er lääfd ons Kassehaisel naus

Unn merkd derd dass der Geldbeutel wor wie än leere Sack

Unn schunn machen die Schronke hinne unn vonne „Klak!“

Unn wer des wor, der Nome fongd oa mir’me „Q“

De reschd känner aich denke, ich mach’s Buch jetz zu

 

Bedonke will ich mich noch bei alle Helfer

Soviel sinn’s,dass ich nid zu jedem gäh konn selwer

Helfen mit unn sain bereit

Dass’mer ach s’negschd Johr hänn ä schäänie Kerwezeit

Doch jetz ruf ich eich zu aus vollem Hals

Des wor’s vunn mer, vum Erich, Ichelbach Palz!

 

zurück