Nur_Turm_mit_Hahn

 Musik, Wandern und Radeln im Herzen des Pfälzer Waldes!

KERWERED’ 2012

 

Wem gheerd die Kerwe?….. UNSER!

Was simme?….. LUMBE!

Was saufeme?….. HUMBE!

Was rächeme?….. STUMBE!

Die Ichelbacher Kerwe sell lewe: Hoch, Hoch, Hoch!

Hallo, ehr Gäschd, aus noh unn fern,

Ich du aich begrieße, ich mach des gern

 

Bevor mer jetz kummen zum Gschehe vum ledschde Johr

Muss ich aich ebbes saje, es ich leider wohr

Vor korzem hot uns verlosse de Wendel Schneider

Unser Kerwe Ur-Ur-Urgestein, leider

Der iwwer 50 Johr die Kerwered hot ghalde

jetz horrer misse gäh, do nuff zu uns’re Alde

Gedenke dum’erm jetz, dun korz jetz schweiche

Um unserm Kerwe – Ehrepräsident die Ehr se erweise.

Donke!

 

S’Werrer bassd, die Sunn dud lache

Ich hoff‘ die Kerwe dud aich ach Spaßmache

Es ich bassierd so ä monschie Gschichde,

Vunn dene will ich aich jetz berichte

 

Doch vorher mus ich mich noch bedonke

Weil, s’ledschd Johr wor ich iwwer die Kerwe bei de Kronke

Umghaue hot’s mich ghord, des wor nid schää

Häb misse deshalb ins Kronkehaus gäh

Doch die Katrin unn die Elke hänn mich jo vedrore

Un ich bin froh daß ich devukumme bin ugschore.

Jetz muss ich noch begrieße alle Eschdler, ich des schää

Als Neubürger unn Leidensgenossen in unsre Gemä

Om Freidagmorje, ich häb die Rheipalz se lese ogfonge

Ich häb meine Äje nid getraut, was do hot dringschtonne

Les, daß ich die Kerwered in Eschdel noch sell halde

Ja jetz muss ich noch änie schreiwe, oweh - alde

Alla, ehr wissen jetz all bescheid,

Mer missen uns beeile, weil ich muss noch uff Eschdel heit.

 

 

S’erschd Kapitel

On de Hexenachd, des ich bekonnd,

Werd so monscher Schawernack getriewe in gonze Lond

Die änd orrer onner Garasch muss herhalde,

als Unnerkunft fer die Hexe die Alde

Do werd drin gfeierd, gelacht un ach getrunke,

Wonn’d derd vorbeigehschd werd noch froh gewunke

Werschd noch uffen Flommkuche eigelade

Heer, unn der wor sogoar gut, muss ich aich saje.

De negschde Morje, die Männer gehen mir’m PWV wonn’re

Om achde worn’se unnerwegs, dun noch ä bissel wonke

Die Fraue dehäm dun die Garasch uffraume un dun stutze,

de Flommkucheowe, den sellen die Männer selwer butze

Als die serickkumme sinn vum Ausdünstspaziergong

Hänn in den Owe geguckt, wor noch än Flommkuche drin donn

Den Kuche raus, mit Besem unn Schipp den Owe ausgekehrt

Unn schunn hänn sich die Fraue mol werrer beschwert,

Hern uff, guggen mol wie des stääbd dohin,

Grad hämmer sauwergemacht vorhin.

Des ich jo kää Problem sagd de änd zum onner

Unn schunn gehn’se än Staubsaucher hole minonner

Mit dem Rohr donn in de Owe nai

Her Klasse , der Owe ich sauwer, faschd wie nai

Uff emol werd des Rohr schnell dinner

Die Äsch wor nämlich noch hääs ehr Kinner

Schunn hot’s geknallt, gschebberd unn schommerrierd

Unn de Sack im Staubsaucher wor explodiert

Schworz wor die Garasch, die Leit worn vun de Socke

De Staubsaucher än undeffinierboarer Plastikbrocke

Zum Abschluß bleibd bloß äns noch se saje,

Hexe, Kümmerling un Wodka dun sich nid vertraje!

 

Jetz kumm’mer zu Kapitel zwää,

mer machen vorro, ich muss jo noch ä Kerwered mache gäh

Bei uns im Dorf, do gebd’s zum Glück

Werrer ä Gschäfd wo’mer was zu esse kriegd

Eikääfe komm’mer drowe in de klää Hol, un des ich gut

Im Mini-Shop, des ich schää, die Leit hänn Mut

Die zwää hänn sich jo ach Gedonke gemacht

Ich wääs nid, wor’s vor, orrer nooch de Hochzeitsnacht

Wollden gewe dem Lädel ä naies Gsicht

Hänn beschlosse, daß mer do drin emol streiche missd

Gesagt, getan, ausgeraumt wor donn glei

Er kummd unn hod owends donn die Forb ach schunn debai

Sagd zu ehre, des wär ä gonz ä naijie Sort, -

do wär dieTapet gleich mit drin,

          un im Ogebot hern’sese anoch ghord

Schnell wor‘n om negschde morje die Regale eraus gerickt

De Borm, der wor donn ach gleich noch abgedeckd

Me riehrt die Forb nochemol kräftich rum

Un schwingt die Roll niwwer on die Wond voller Schwung

Dud donn nooch guter, alder Molermonier,

Im Kreuzgong rolle, des ich nid schwer.

Doch beim ledschde rolle, beim sogenannte „finish“

Bleibd des was die Tapet sai sell on de Roll hänge, wie kinnisch

Trotz aller weiterer Versuche,       die Raschple in dere Forb on die Wond se krieje- nix gelingt un er dud fluche

Mit allem Werkzeich werd des donn weirer noch prowiert

Daß die Flissich-Rauhfaser des ach endlich mol kapiert

Dass die Raschple doch on de Wond bleiwe sellen

Doch die immer on de Roll hänge bleiwe wellen.

Un nid bloß des, donn mittlerweile

Ich de Borm somt de Moler, schunn voll mit dere Scheiße

Die gonz Garasch somt Deck un Bode

Ich voll mit dere Forb, des gherd verbode

Ledschendlich und mit viel un großer Mühe

Hot mer’s donn gschaffd un die Forb ich hängebliewe

De Dag wor rum, die zwää worn müd unn platt

Hän trotzdem noch schnell donn sauwer gemacht

Unn als donn noch om negschde Morje,                                  die Regale werrer drin worn, worn vorbei faschd alle Sorje

Sie guggen sich oa, schää is worre des naije Lädel

Blos hängt so ab und zu ä bissel Forb noch uffem Schädel

Weil in de Hoor, do isse hängebliewe

Vor Zorn hänn’se de Reschd devu donn fordgschmisse.

Donke fer der beiden Initiative,            

Mer dun unser Woar jetzt ausem ä

                      frischgschtrichene Lädel krieje.

 

 

S’negschd Kapitel ich jetz on de Reih’

Unn des ich die Nummer 3

Als Dachdecker erlebd’mer so monsche Sache

Die nid sinn immer bloß zum lache

Doch was denne zwää do ich bassierd

Des vezehl ich aich jetz – drum gut zugheerd

Ä naijes Dach des kriegd so ab und zu

Jedes Haus emol, des ich halt so

So ach bassierd drowwe in de Große Äcker

Do hänn gschaffd - die Dachdecker.

Fleisich worn’se grad om Werk uffem Dach

Als sich im Gorde newedro de Nochber bemerkbor macht

Än schääne Gorde wohlgemerkd, gepflechd unn uffgeraumt

Wommer dro vorbei geht mer immer staunt

Me sagt gemorje zunonner, nickt sich zu un grießt

De Nochber erschd‘mol donn sai Zeitung liest

Uff emol, die Dachdecker messen un rufen sich Maße zu

S‘dröhnd aus Nochbers Gorde, vorbei wor’s mid de Ruh

Bloß was ich des was mer do so heerd

Was die Dachdecker do bei de Orwed steerd

Des ich de Nochbe, ach Du Schreck

Saugt s’Lääb im Gorde mirm Staubsaucher eweg

Bohn fer Bohn sauchd er zwische de Reihe

Bis der Saucher uffgebd, er wor hald nid Deier

Saucher kaputt, unn immer noch leid Lääb im Gorde

Was jetz, s’gebd bal‘ Räje, er känn nimmie worde

Er geht ins Haus unn holt denn naije, so groß‘

Der eichendlich gedenkt wor fer die Wohnung bloß

Unn macht donn weire bis er die Reihe gonz hot gschaffd

Die zwää do owe, die sinn gonz baff

Uffem Dach wor die Orwed mittlerweile

Eigschdelld, awwer nid vor Longeweile

Die zwää Dachdecker hängen iwwerm Ferschd un dun lache

Weil der Nochber dud so dolle Sache mache

Hewen sich de Bauch un guggen weirer zu,       

 bis des ledschde Lääbblatt ich im Saucher,

                                      erschd donn gebd‘s Ruh

De Nochber fongt jetz oa den Saucher leerzumache,

Des Lääb in de griene Ämer donn se schaffe

Dud den Reschd noch in die Dude schdobbe

Dud’s richtich feschd noch zommekloppe

In dem Gorde sieht’s jetz Tip Top aus

Als er emol uff Nochbers Dach guggd owenaus

Wunnerd sich – die hänn noch gor nix gschaffd heit morje

Noja, mei Gorde ich sauwer, ich häb kämä Sorje.

 

 

Jetz trinkemer mol än Schluck Bier

Unn kummen zum Kapitel 4

Bei uns im Dorf, so missd’mer määne

Sed doch alles sai gereechelde Wäje gehe

Doch was in dem Johr werrer ich bassierd

Es ich bal‘ nid se glääwe ehr Kinner, ich wor schockierd.

De SVI macht Summerfeschd uffem Sportplatz drowe

Der Termin, long iche schunn bekonnt un ach besproche

Doch wie faschd imme gebds do än Verei

! ! Der muss halt ä bissel onnerschd sei

Macht genau om selwe Dag Grillfeschd im Schulhaus drunne

Unn die dun sich donn noch wunn’re

Daß gfeehld hänn viele Helfer un ach Gäschd

Die sinn halt liewer uff de Berg  -

in die Sunn unn hänn sich derd gewe de Reschd

Warum muss’mer donn so ebbes mache

S’kennd so schää sai bei gemeinsome Sache

Mer hänn uns jo nooch auße imme mäh se wehre

Do muss mer nid ach noch de Dorffriede steere

Machd sich jeder mol Gedonke drum

Bevor des Johr ich schunn glei werre erum.

Daß’me s’negschde Johr des richtich machd

Un zsomme, statt gejenonner schaffd

 

Jetzt kummd ä Gschichd, wie’d se selte finschd

Unn schunn simme beim  Kapitel 5

Es gebd in ledschder Zeit viele Diskussione

Um de Sportplatz, ob sich än Raseplatz dud lohne

Die Plonunge sinn schunn weit fordgschridde

Un ach die Finozierung steht, des ich unbeschdridde

Me frääd sich, weil uff Platz vier dud me sich wähne

Wie me uff de Förderlischde vum Kreis DÜW dud sähne

Kummd doch donn so‘n Lombrechder Schnösel

Unn dud de Kreisschaft de Kopp volldröhne

Neirefels, normal ded’mersen gönne

Mer doch ä poor Plätz nooch vorne schiewe könne

Unn fer des donn Ichelbach,   Serickstuft uff  - Platz 8

Unn sogoar die Elmeschdäner missen weiche

Ach die dud mer viele Plätz nooch hinne reiche

Alles schreiwe, motze unn interveniere

Bringd nix, de Kreis dud sich nid scheniere

Sagd gonz äfach, des ich beschlossenie Sach

Do känn ehr mache noch so’n Krach.

Mer sieht, die Willkür die ich groß

Unn Ichelbach ich werrer s’fünfte Rad om Waje bloß!

 

Kapitel 6

Beinoh heds in demdo Johr

Kä Kerwe gewwe, des ich wohr

Do aus om Friedhof driwwe nunner iwwer die Talstroß driwwer

Werd gegrawe unn naije Rohr gelegt bis niwwer

Daß’es Räjewasser besser ins Dal nunnerbrummd

Unn nimmie beim Schorsch drauß ausem Kanaldeckel kummd

In de Zeitung wor’s vorher noch groß se lese

Bis die Kerwe ich die Orwed alles gschääne

Doch irchendwie hot me sich do verkalkuliert

Die Verbondsgemää hot sich do ach nid schenierd

Hot oscheindend vergesse des denne Orweider se saje

Unn ach schunnschd so – mer heerd imme mäh Klaje

Die dun sogoar de Leit die Eifohrde versperre

Stellen de LKW quer, des ich nimmie zum lache

Wo ich do die Bauufsicht die do hot s’saje

Dun donn die bloß ehr Handy‘s noch spazieretraje

Des wääs doch mittlerweile ä jedes Kind

Daß de Stenglein ab Mitwochs die Kerwewäje bringd

Ledschendlich hänn’ses do unne grad noch so gschaffd,

Un hänn om Mittwoch noch schnell de Schotter druffgemacht

Die Stroß ich frei, die Kerwe steht

Ich bin emol gschbond wie des do unne noch weirergeht.

 

Zu Kapitel 7 hämmer uns jetz dorchgerunge,

Unn kummen jetz zu de Ehrunge

Wer vun de Kreizgass‘ schunnemol die Hol nuffgfohre ich

Der kriegd än schääne Brunne vorm Glocketurm zu G‘sicht

Der, unn des schunn seit Johre ich immer gut gepflechd

Die Blume unns Wasser wern mit viel Liebe geheechd

Unn - mer stelld halt imme werre feschd,

es fräd nid bloß uns, sonder ach unse Kurgäschd

Deshalb ich’s jetz mol on de Zeit

Daß’mer dem, der des machd, die Ehr erweisd

Drum, Wolfgong, kumm emol eruff zu mer,

Ich wääs, Ehrunge se empfonge – des ich monschmol schwer

Doch heit, heit muss desdo äfach sai

Weil ich häb ebbes fer Dich un des ich gonz fai

Des ich ä klänie Oerkennung fer dai Mieh unn dai Kraft

Weil Du des bisher imme so wunnerschää hoschd gemacht

Erschdens ernenn ich Dich heit gonz offiziell

Zum Schloßgässer Ehren – Brunnewart noch schnell

Zum zwäde kriegschd Du jetz noch fer dai Mühe

Ä Doos mit Kräm, daß’d beim schaffe kriegschd kä Schwiele

Die, die ich beim Krämspendesommle nid häb ogetroffe     

Känn selwer ehr’n Obulus noch gewe,

                            won’sen nid schunn hänn vesoffe

Liewer Wolfgong, die Schloßgässer sajen Donke jetzemol

Mit soe’me Brunnewoart fiehlen mer uns wohl!

 

Jetz uff die schnelle noch ä poar Gschichde

Zommegfassd in de Korznochrichte:

In ledschder Zeit hot’mer öfder mol beowachd

Daß Betrieb ich in monschem Gorde so mitte in de Nacht

Es werd dorum gonz dringend gebäde

Gschlosse unn dicht se halde Gordehaiser un Schwimmbäder

Drowe om Eckel hot‘mers als erschdes woargenumme

Doch jetz dun’se dorch‘s gonze Dorf schunn brumme

Huppsen nackich ins Wasser, ehrlich, ich häb känner sitze

Es werd gewornd for de nächtliche Schwimmbadflitzer.

 

 

Grad vorhin noch hot’me mer des noch zugetraje

Mer ded im Dorf än Stoßediebschdal beklaje

Zwä Kurgäschd hänn die Mühlstroß gsucht,

Sie hedden derd ä Hotel gebucht

Hin un her sinn’se geloffe, faschd on die zwä Stunne

Awwer die Mühlstroß hänn’se nid gfunne

Do hot doch wirklich änner on dem Schild sich gschderd

Un hot des korzerhond donn abmondierd

Hot’s im Keller donn veschdaud, der Zausel,

Des wor, ausem Icheldaal, de K.......

 

 

Hänner’s gsähne, ich häb des Johr im ä naije Auto ghockt

De Apotheker hot sai Cabrio noch 27 Johr vekloppt

Doch weirerhie dud er fer de Blumeschmuck sorje

Der donn ach noch im Zelt steht ab morje

Bedonke muss ich mich bei de Nicole un beim Raimund

Die sich bereiterklärt hänn, aus diesem Grund

De Kerwepräsident se fohre kummd jedem Auto zugute

Drei Dag hänn’se nämlich gebutzd - die gute Trude!

 

 

So, jetzt muss ich mich spute un uff Eschdel reise

Um dene ach noch die Kerwe se zeiche

Doch, - kä Ongschd, es ich alles noch in richticher Hond

Der Ortikel in de Rheipalz, der ich ä großie Schond

Un ach die geschdrich Rechtfertichung

Wor so lapidar unn gonz uhne Schwung

Wor äfach ach so hiegekritzeld

Do gheerd ä poor mol richtich s’Fell gekitzelt

Die missden mol eraus do in die Geographie

Donn greechden’se ach so än Ortikel gut hie

Der gschriwwe wor so gonz uhne Herz

Uff so ebbes kämme verzichte, uff solsche Ferz

Doch, es ich noch alles om rechte Fleck

Un niemond nemmt uns unse Kerwe eweg

Eschdel bleibt fer sich allä, des ich die Sach

Un Elmeschdä gheerd weirerhie – zu Ichelbach!

 

Bedonke will ich mich noch bei alle Helfer

Soviel sinn’s, dass ich nid zu jedem gäh konn selwer

Die Dinschdler im Zelt , es sinn so ugfeer 110

Des ich schunn Orwed, awwe die dud nid weh

So alles in allem komme saje

Rund 150 Leit schaffen on de Kerwe uhne se klaje

Drum helfen mit unn sain bereit

Dass’mer ach s’negschd Johr hänn ä schäänie Kerwezeit

Doch jetz ruf ich eich zu aus vollem Hals

Des wor’s vunn mer, vum Erich, Ichelbach Palz

 

**********************************************************************************

**************************************************************************************

********************************************************************************

zurück