Nur_Turm_mit_Hahn

 Musik, Wandern und Radeln im Herzen des Pfälzer Waldes!

KERWERED’ 2014

 

Wem gheerd die Kerwe?….. UNSER!

Was simme?….. LUMBE!

Was saufeme?….. HUMBE!

Was rächeme?….. STUMBE!

Die Ichelbacher Kerwe sell lewe: Hoch, Hoch, Hoch!

Hallo, ehr Gäschd, aus noh unn fern,

Ich du aich begrieße, ich mach des gern

Bevor ich ofong muss ich mich bedonke

Fer mei Vertretung s’ledschd Johr,

            • ich wor bei eich in Gedonke
  • Jetz kumm‘mer zum Gschehe vum ledschde Johr

Ich muss eich saje – mai Gschichde – die sinn immer wohr

Unn wie s’sich’s gheerd nooch alder Sitte

Fongen mer jetzt oa mirm:

 

Erschd Kapitel

Wohne dun mer Mensche, des ich gonz normal

In Häuser, mit Zimmer viel on de Zahl

Die Wohnkultur – die hot sich sehr verännert

Frieher worn die Wänd geweißelt, mit Forb verschännert

Heit hot mer schääne Böde unn Tapete on de Wänd

Vielleicht noch aus Textil – wommer hot s’nediche Geld

Doch wie alles kummd ach mol so ä Haus

Iwwer die Lewenszeit enaus

Donn muss mer des Bauwerk renoviere

Unn muss mol richtich Geld ach investiere

Donn ich mer froh wommer hot Familie unn Bekonnde

Die kummen unn helfen fer ä äfaches “Donke“!

Gemeinsam wern so monsche Stunne

Beim um– unn ausbaue verbrunge

Donn wern naije Fenschder noch schnell bestellt

Im Internet, weil do sporschd s’määnschde Geld

Unn Geld – ja, koschde sell‘s jo nix

Weil jo soviel nid drin ich in de Spoarbüx

Die Fenschder, schnell worn’se donn vor Ort

Was ä Glück, de Schreiner hot ach grad Zeit ghord

So geht mer Somschdags gleich morjens frieh om neine

Frisch ons Werk unn jeder tut das seine

Als die Orwed donn ich gschaffd

S‘ich beigeputzt unn ach schunn sauwergemacht

Sieht mer on de Scheib noch so än klänne Blacke

Mer putzt vunn inne, extra mir’me naije Lappe

Doch des ich än gemeine Fleck,

Der geht vunn inne nämlich gornid weg

Die Frää geht hie unn will’s Fenschder uffmache

Doch was ich des – des sinn kä Sache

Sie steht do, sucht unn guggd wo der Griff wohl ich

Awwer än Griff ich on dem Fenschder nicht

“Phillipp“ schallds dorch’s gonze Haus “kumm eruff“

“Brings Werkzeich mit,

          weil die Griff on de Fenschder missen noch druff“

Der Schreiner kummd, ich gonz erstaunt,

Wieso Griff ? - er in die Runde raunt.

Ehr wollden doch honn die Fenschder gonz billich

Unn vunn uffmache wor niemols ä Red‘, weil des wissdich

 

Do drowe in de Weilegass‘ s’wor Daje speerer

Hot mer’s uff emol hämmere heere

Än looonge Stiel hot mer derd zomme gezimmert

Hot än Lumbe drogebunne, der wie so ä Ufo schimmert

Daß mer nuff kummd in die dritt Etasch zum putze

Ehr Leid – wonn’d des siehschd – do konnschd bloß stutze

Zum Schluß, ich muss’es noch erwähne,

Des wor drowwe, in de Weilegass‘, bei Hä…….

 

 

Jetz kumm’mer zu Kapitel zwää,

ä Gschichd ausem Lewe, die ich genauso schää

Ä junges Poar aus Ichelbach,

Hänn än Einkääfs-Ausfluch noch Laut’re gemacht

Viele Gschäfde hänn‘se dorchgschdeewerd unn viel gfunne

Hänn, was’en gfalle kääfd unn ins Auto gebrunge

Schää ‘se Mittag gesse – des muss donn ach sai

Bevor’s mir‘m eikääfe weirergeht glei

Die Kaufesluschd wor irchendwonn gstillt

Doch er donn noch zum Media-Markt will

Uff dem Poarkplatz derd gebds nid ä Schatteplätzel meh

Drum lossd’mer des Auto in de pralle Sunn donn stäh

Weil sie, vum rumschlendre müd ich – mit recht

Bleibd‘se im Auto sitze unn er geht ällä in des Gschäfd

Die Sunn, vum Himmel – die brennt jetzt gandenlos

Beim fohre merkschd des nid wonn die Klimaolach bloßd

Des merkd‘ se jetzt wo se drin dud sitze,

Sie kummd gonz kräftich donn ins schwitze

Ich kännd jo mol s’Fenschder uffmache sagd se zu sich

Doch nix geht – kä Deer, kä Fenschder – scheiß Elektrik

Wonn do zu ich – donn ich zu, des sinn kä Wonne

S‘ich komisch wom’er in saim eichene Auto ich gfonge

In dem naije Auto machschd Du nix me mit de Hond

Wenn’er wisse wie’s weirergeht, - donn sein emol gschbonnd

Die Temperatur im Auto schunn gonz weit drowwe

Ich donn s’Temperament aus ehre erraus gebroche

Unn sie ruuufd, unn ruuufd, doch känner heerd se plärre

Fongd schunn o faschd on de Fenschdergummi se scherre

S‘ Rehlein wolld springe – doch hot’s känne nid,

Weil de Colt vunn drauß uff de Knopp hot gedrüggd

Wie halt imme – aus de Gewohnheit erraus

Uhne se wisse daß sie nimmie kummd zum Auto naus

Unn was lernen mer aus diesem Akt?

Steck’der immer än zwädde Schlüssel in de Sack!

 

 

S’negschd Kapitel ich jetz on de Reih’

Unn des ich die Nummer 3

Im Friehjohr, in de Hell, do woar die Uffrechung groß

Die Verbondsgemää griegd än Oruf – do wärn die Ratte los

Sogoar die Polizei werd do uff emol gschickt

Unn selbschd die hänns nid geblickt

Daß do mol werrer änner im Spiel hot sai Finger

Unsern ugeliebde Mitbürger,de R.-ehr wissens ehr Kinner

Es hääsd daß bei de Dauwe do hinne

Die Ratte viel deden se fresse finne

Unn daß se Nachds iwwer die Geländer deden kumme

Unn beim ugeliebde Nochber um de Teich deden brumme

Ich konns eich saje wer do owe zücht‘ die Ratte

Ehr missden mol sähne wies do aussieht

            • hinner dem Zaun aus Latte
  • Alle Abfäll kummen bei dem uff de Komposchd

Egal ob Fliese, Grumbeere, Knoche,

die grie Tonn horrer abgemeld, weil die jo was koschd

Do siehds aus wie uff de Mülldeponie

Ja, bloß vun vonne siehd mer des hald nie

Vonne Hui unn hinne Pfui, so hääsd so schää

Wonn’es mol sähne wenn,

  • missener zu mer on de Grill nunne gäh
  • Die Ratteplooch – so stellt sich hinnenoh erraus

Wor nix onneres wie so ä klännie Maus

Doch ä Ratt, ä großie, die gebds do owe

Nämlich der, der den Streit hot vum Zaun gebroche

Die Verbondsgemää,

    • die hätt bis heit sich noch se entschuldiche
  • Fer denn Schnellschuß,

 mit denne Briefe – doch Papier ich hald geduldicher

 

 

Jetz trinkemer mol än Schluck Bier

Unn kummen zum Kapitel 4

Än Hund ich fer än Jäjer unvemeidlich

Do gebd’mer ach gern mol ä bissl Geld aus, ich nid kleinlich

So ach drowwe iwwer de Weiledell

Wohnt seit längerem än Hund mit braunem Fell

Doch der Hund, er ich hald noch vespield

Immer zu de Schuh hieschield

Trotz aller Vorsicht, hot er’s donn doch mol gschaffd

Unn hot än Schlabbe donn erhaschd

Hot munter druff erum gebisse

Unn dodebai de Reißveschluß erraus gerisse

Sai Herrsche kummd häm unn siehd denn Schlabbe

Des ich jo meine Frää ehrn naije,

    •   denn muss ich schnell vesteckle dabbe
  • Nemmd den Schlabbe unn dud’en gonz geschwind

Hinner die Kautsch, daß’en bloß die Ald nid find

Als sai Frää de negschde Dag schaffe woar

Er, mit Hund zum Cronauer uff Läme gfoar

Nai ins Gschaäfd, unn gfrogd ob do ded was gehe

Ob mer on den Schlabbe än najie Reißveschluß kännd nähe

Ja, des geht unn wor donn ach schunn ball gemachd

Der Hund derweil dorch de Lade rennt,

  • hot schunn werrer noch’me Schlabbe gschnappt
  • Kummd zum Herrsche, der Schlabbe ach schunn vebisse

S’Herrsche hätt’en s’liebschde in de Luft verisse

Muss jetz nid bloß fer den Reißveschluß bleche

Die naj kaputt’ne Schlabbe erhöhen noch die Zeche

Die donn zähneknirschend werd bezahlt

Er hot jo doch kä onnerie Wahl

Drum bassen uff wonn’er om Eckel spaziere geh’n

Ob’ner nid denn Schlabbebeißer seh’n

Birko vum Eckel werd er ach genonnd

Unn vielen do icher wohlbekonnd!

 

Jetzt kummd ä Gschichd, wie’d se selte finschd

Unn schunn simme beim  Kapitel 5

Bei mer um’s Eck- drowe, uff de Hol

Bei uns ich’s schää – mer fühlen uns wohl

Nochberschaftshilfe werd do gschriwwe gonz groß

Unn des schänschde ich – des funktioniert ach gonz famos

Bis uff ä Ausnohm, des hänner vorhin gheerd

Des ich der, wo sich bei jedem beschweerd!

Wie zum Beispiel ledschd erschd gschähne

Versuchd änner sai Motorsäg osegrieje, ich du’s erwähne

Er ziegd unn ziegd doch nix passierd

Bloß de Orm tut weh, § imme donn, wonn’s grad pressierd

Ins Holz wolld’mer noch dabbe schnell

Weil so longsom de Herbschd kummd, gell?

Was leid donn neeje, als daß mer geht

Zu’eme Nochber, der was devu vesteht

Donn gleich hie um die Insel unn’s Leid geklagd

“Kä Problem – geb mol her“ hot der Nochber gsagd

Er ziegd zwää-dreimol on dem Olossrieme

Doch fer oseschpringe dud die Säg sich nid gezieme

Ja, des häwwich ach prowiert sagd der Besitzer schnell

Bloß oggschbrunge isse nid,

    • sunnschd wär ich jo nid zu der kumme, gell?
  • Losse do, sagd der Nochber, ich mich drum kümmer

Weil im Moment hot er ach noch känn Schimmer

Er guggd, prowiert, awwer kummd nid weirer

Jetz muss selbschd er noch äner froje, leider

Fer so Fäll gebds bei uns im Dorf än Dokder, was soll‘s

Des ich de Dr. Hus. Kvarna F. Ols

In de Weilegass‘ dud der praktiziere

Do fohrd unsern Nochber jetzt hie – uhne ‘se scheniere

De Dr. ziegd ach unn dreht unn guggd länger dro errum

Was’än Scheiß, bis jetzt honn ich noch jeden Fähler gfunn‘

Uff emol kummd’em gonz gewitzt

So än richtich schääne Geischdesblitz

Des Rätsels Lösung – es leid vielleicht om Tonke

Macht mer sich donn die Gedonke

Unn schraubt den Deckel vum Tonk emol uff

Guggd nai, mmh, awwer s’schwabbeld bis eruff

Beherzt longd er donn mirm Finger nai

Um se gugge, was do in dem Tonk drin sai

“Här, was do drin ich“

er verreibds zwische de Finge - des dud gor nid schmeere

Uff emol kummd’em so än Gedonke,

      •    er dud sich innerlich noch soo degeje weere
  • Er longd nochemol nai unn führd donn uhne se zicke

Den Finger gradwegs on die große Lippe

Schmatz-schmatz, des schmagd nooch nix ich des zu fasse

Des in dem Tonk do drin – ä des ich Wasse

Die Säg wird dodruff hie druckegelegd unn sauwergemachd

Mit frischen Benzin unn Öl werrer zum lääfe gebrachd

Unn der, der vekehrt getonkt, der wohnt bei mer ums Eck

Unsern liewe Nochber W. ::::

 

Kapitel 6

“Unser Dorf soll schöner werden“

So hört mer monschmol die Politiker reden.

Doch geschd mol do hinne dorch unser Wiesegass‘

Do macht des wohne käm‘men Spaß

Uff emme Berg vun Autoreife

Ä ich konn des gornid begreife

Steht ä ausgedientes Wohnmobil

Unn des sieht Scheiße aus – so wie ich finn‘

Des hot, wer hätte das gedacht

On emme Tag unn enn’rer Nacht

De „Bauherr“ uff den Berg gebracht

Mit Säälwin‘ unn de Nochberschaffd

Unn sed‘en vielleicht noch ä poor Rääfe fehle

De Nochber ded helfe, er muss ‘se nid stehle

Mit alde Rääfe stoppd mer Löcher zu

Verommeld un vernajeld sich, gebd kä Ruh

Was mol ä schäänes Grundstück woar

Verschonneld, verwoahrlosd, un mer werd kloar

Der „Bauherr“ des konn känn Ichelbacher sai

Unn die Icheldaaler finnen des ach üwerhaupt nid fei

Drum dääfen mer die Wiesegass‘ jetzt um

  • Wie ich bloß uff den Nome kumm –
  • „Pirelli-Stroß“ wär ogebracht

Des hänn sich die Icheldaaler sich so ausgedacht

Schlimmer noch – iwwer des Chaos on dem Bau

Do kümmerd sich bis jetzt kä Sau

Die Kreisverwaldung – die ich nid schnell

Do heerschd bloß: „Mer kümmern uns drum, gell“

Des heerd mer ausem Senfbau saje

Do känn mer long dohinn noch klaje

Es kennd jo sai, unn vielleicht hämmer Glück

Daß die Verondwordliche mit viel Gschick

Fer’s Wohl der Bürger irchendwonn noch sorjen

Hoffentlich ball, un besser heit wie morje

 

 

Als Auslaufzone fer viele Hunde

Hot mer mer gsagd gonz unumwunde

Werd die Wiesegass‘ ach noch mißbraucht

Ich’s Herrsche erschd mol abgetaucht

Leid Hundedreck frei uff de Stroß

Was denken sich die Leit donn bloß

Nemmen den Dreck mit hääm ins eich’ne Haus,

Donn siehts in de Wiesegass‘ ach werrer besser aus

 

 

Unn gfährlich lebd sich’s in de Wiesegass‘

Ehr Leit, was do bassierd ich, des ich känn Spaß

Messer, Knippel, Eiseschdonge

Hot do „klää Napoli“ ogfonge?

Frieher het jeder gholfe uhne was se saje

So Sorde mit de Knoddelpeitsch aus‘em Dorf se jage

 

 

Die Ruh in dem schääne Icheldaal

Wie schää wor’s anno dazumal

Großfomilie, Tierpark, Baurehof

Ja halden uns die Leit fer doof?

Daß mer uns unser Dorf verschonnle lossen

Hauen ab – unn machen woonnerschd eier Bosse

Halden eiern Tierpark wennigschdens sauwer un rein

Donn kännd‘ner vielleicht ach gude Nachbarn sein!

 

Denn:

Unser Dorf soll schöner werden –

Lasst es uns tun – und nicht nur drüber reden!

 

Zu Kapitel 7 hämmer uns jetz dorchgerunge,

Unn kummen jetz zu de Ehrunge

Ä Ehepoar, weit drowwe in de Eifel dun’se wohne

Sinn schunn Johre uff uns’rer Kerwe – des ded sich lohne

Noch dezu bringen sie immer ohne Kummer

Unsern Erwin, – de Goag – gleich mit erunner

Unn des schunn seit 25 Johr

Des ich mä wie bloß Freundschaft – des ich wohr

Heinrich und Christine Knobel hääsen die zwää

Die bitt‘ ich jetzt mol do eruff zu mer se gäh

Mer wenn uns nämlich mol offiziell bedonke

Fer so viel Treue unn ich sag ach im Erwin saim Nome

 

      „DONKE“

 

Jetz uff die schnelle noch ä poar Gschichde

Zommegfassd in de Korznochrichte:

Wie immer kummd jetzt de Urlaubsreport

Änner vum Eckel woar weit fort

Pinkelt on de Bulgarisch‘ Strond unn lossd sich verwische

Muss dodefor noch 25 Euro bleche

Unn die Moral vunn dere Gschichd?

Om Eckel pinkle – des koschd nix!

Weil do gebds viel Hecke unn ach Stein‘

Des wär donn billicher gewessd, gell Herr K…..

 

 

Im Ichelbächel, do dud zuweile

Ä Fänomään sai uwese treiwe

Als Autofohrer dud mer sich ogewähne

Vonnenaus se gugge, unn beim fohre nid se drääme

Im Ichelbächel kummd seit neischdem de Gejevekehr

Nimmie von vonne allä – sondern ach vunn owe quer

So im Friehjohr grad bassierd

Än blaue Citroen om Hong sein Halt velierd

Sterzd uff die Stroß, uff än VW-Bus druff

Drum bassen uff wonner kummen s’Ichelbächel erruff

 

 

S’ledschd Johr nooch de Kerwe än junge Monn

Schmeisst sich in Tracht unn fohrd zu de Schwowe donn

Uff de Cannstadter Wasen will er gehe

Richtich zünftich, will ä großes Feschd mol sehe

Somschdags Owends, ohweh – do gehts rund

Stein fer Stein werd gführd zum Mund

Sunndags vormittags kummd irchendwonn er werrer häm

Des Feschd, des wor mol richtich schää

Er ich noch mied, unn setzt sich uff die Kautsch noch korz

Doch s’dauerd nid long, de Kopp der falld unn er wor ford

Er werd wach, guggd uff die Uhr – „Was, schun glai fünf?“

O jesses, wo sinn bloß mai Strümpf

Er schnell in die Klamotte gschbrunge unn ins Auto nai

Er will jo uff de Orwed nid zu spät heit sai

Knapp vor sechse er om Werkstattor steht

Noch känn onnre do, schunn 5 noh, die Zeit vegeht

Er greift zum Handy, rufd oa sein Kollech

Saje mol, wo bleiwen ehr, ich allä do vorm Werkstor steh

Was wid‘ donn Du sagd der, ä hoschd Du gsoffe

S’ich Sunndagowend, word noch zwölf Stunn, donn ich offe

So wor’s, bei Ihm geht die Uhr heit ä bissl onnerschd hald

Er setzt sich ins Auto, frei und Frank -

        • fohrd werrer hääm in den GRÜNENWALD

 

 

 

Mer hänn om Tonzbääm drowwe, ziemlich hinne on de Hall

Ä tierärtzlichie Notarztpraxis,

                 die funktioniert nur uff Bestellung hald

Ä Daub die de Stößer hot vum Himmel gstoße

Hot do newe om Hals ä Loch, de gonze Kropp ich lose

Wonn der Besitzer die Daub dud fütt’re

Dud aus dem Loch om Hals des gonze Zeich rausglidd’re

So geht de Hons mit de Daub iwwer die Stroß

Unn frogd sai Nochbern ob s’em grad emol helfe ded bloß

Sie ded doch schaffe beim Dokder der wo dud ach nähe

Sie kännd des doch ach, hätt’s doch oft schunn gsehe

Sie nid long gfaggeld dud ehrn Chef dags druf donn froje

Ob se sich mitnemme derf Fade mit somt de Noodle

Der sagd ja, unn kaum dehääm

Werd des Loch im Hals donn zugenäht – kä Problem

Unn somit kommer saje , uhne unsern Dogder Glenk

Hätt‘ die Daub schunn long die Kränk

 

 

 

Unser Musigg geschdern Owend, wor des wärrer schää

“MAGIC“ – die wollden faschd gor nimmie gäh

Iwwers Johr, viele Ofroje dun se grieje

Sie hätten selle ä großes Konzert spiele

Mit 4000 Besucher ä bissel größer wie bei uns

Unn des ich der vemeintlich wunde Punkt

Genau on de Ichelbacher Kerwe hätt des selle sai

Womm’er so ä Schoaß nid nutzt, donn isse glei vorbei

Die Entscheidung, ehrn brauchen nid se lache

Sie hänn sich ästimmich entschiede – fer die Ichelbacher

 

 

EXTRABLATT, siehe unten

 

Zu dere Feier im Sportheim om Freitag-naachd

Sag ich om Dienschdag noch ebbes,

    • schunnschd werd’s heit zu long – GEMACH!

So, des worn’se die Gschichde aus’em ledschde Johr

Unn ich sag’s eich – die sinn allminonner wohr!

 

Bedonke will ich mich noch bei alle Helfer

Soviel sinn’s, dass ich nid zu jedem gäh konn selwer

Die Dinschdler im Zelt unn drumerum

Es sinn weit mehr als hunnerd schunn

Die schaffen fer die Kerwe uhne se klaje

Des muss ich do on dere Stell achemol saje

Drum helfen mit unn sain bereit

Dass’mer ach s’negschd Johr hänn ä schäänie Kerwezeit

Des ruf ich eich zu aus vollem Hals

Des wor’s vunn mer, vum Erich, Ichelbach Palz

EXTRABLATT

 

Heit morje hots gewe im Zelt richtich Krach

S’worn Fremme, s’wor känne vunn Ichelbach

Ä Grupp aus Lombrecht ich spood noch kumme

Hänn unnenonne Krach griegd,

    • hänn sich faschd gejenonner umgebrunge
  • De Oschddifder,
  • wie mer ich zu Ohre kumme, vunn dere Krise
  • Wer än Türk aus Lombrechd, hääsd J. Diesl

Des sag ich so offe – ich wääs nid genau ob’s stimmt

Mit dem saine Elt’re ded ich mol gern

                • rede iwwer ehr Kind
  • Die Polizei, die do wor, die werd’s wisse

Mit 2 Auto unn sechs Monn hänn die kumme misse

Selbschd de Kronkewaje woar donn noch do

Dodriwwer sinn mer gor nid froh

Mer in Ichelbach sinn friedliche Leit

Immer bloß die auswärtiche suchen Streit!

 

Was do passierd ich, des ich nimmie schää

Mer missen nämlich ä naijie

          • Regischdrierkass‘ kääfe gäh
  • Weil die heit morje vunn denne Norre

Radikal kaputtgeschlaje ich worre!

 

zurück